Die letzten vergangenen Stunden vom 27.1.20, seit 20:45 - 21.00/22.00-23.55 Uhr / 28.-29.1./2.2.-9.2.20Durchgang von mehreren Wellenfronten u. daraus sich entwickelnde kleine Randtiefstörungen

  • Die letzten vergangenen Stunden vom 27.1.20, seit 20:45 - 21.00/22.00-23.55 Uhr Durchgang von mehreren Wellenfronten u. daraus sich entwickelnde kleine Randtiefstörungen



    Heute Durchzug mehrerer Randstörungen in Form von Wellen/Gefahr von Wintergewittern mit Graupel-Starkregen-starken Böen 75 - 95 km/h um WEST/SÜDWEST/TEILS NORDWEST



    Immer wieder einzelne Regenfälle o. normaler Regen mit Regenschauern vermischt in diesen Regengebieten de Regenfronten, vor allem


    im Westen/Südwesten/Mitte u. nach Nordosten - Osten Deutschlands der Vorhersagegebiete ausgreifend am späten Abend u. in der 2. Nachthälfte


    zu Dienstagmorgen, 28.1.20 hin. Im Südwesten Deutschlands zum Schwarzwald am Nordostrand u. in BW Hessen Saarland u. kurz SW kurz vor Thüringen


    bis Vormittag am Dientstag Gefahr von kräftigen Wintergewittern mit Starkregen-Graupel-starke Böen - teils Sturmstärke kurze Zeit.


    Im Stau der Mittelgebirge nach SW S N o. O sind größere Neuschneemengen zu erwarten u. Schneeverwehungen, die teils kräftig ausfallen können.


    96B5C049-4186-4A07-B404-DF8EC8B87E7B.jpeg


    Winterliche Gewitter-/Schauerlinien können vereinzelt auch dabei sein bei starken Höhenwinden u. vertikal hochreichend mit Querströmung - Windscherung daraus auch starke Böen Höhe kalter Luft mit Höhenwinde nach unten transportiert werden mit erkennbaren Abwindimpuls in Form kräftiger Schaueraktivität von Graupel - Regen - Schnee unter Blitz u. Donner. Es sind nur 1 o. 2 Storms zu erwarten. Risiko zwischen leicht bis Mittel. Im leichten Bereich. Dabei kann sich ein Unwetter kurz entwickeln. Im Südwesten Süden bis zu Mitte des Landes. Weiter nördlich ist die Lage eher schwächer im Bezug dazu. Trotz wenig o. niedrigen Cape können Scherung zusätzlich Energie einfließen lassen u. den Cape etwas erhöhen, aber meist nur im leichten bis schwach ausgeprägt. Graupel mit 0,5 u. kleinkörniger Hagel bei u. 1 cm.


    Trotz der Windverhältnisse u. Scherung u. auch gebenden Zutaten zur Struktur der Schaueraktivität: Neigen die Schauerlinien, Regengebiete u. nachfolgende spätere Kaltluftstaffeln zu verclustern o. können regional kleinräumig sich auch isoliert zeigen. Erkennbar dann auch im Radar selbst o. sogar aus vorige Prognosen im mesoscaligen meteorologischen Bereich der Wettermodelle als gerechnete kurzzeitige Lage, die sich relativ ändern kann wieder nach recht wenigen Stunden u. die Lage neuprognostiziert.





    Mengen in Brandenburg bei 12.2 mm die nächsten kommenden Stunden am Dienstag, 28.1.20. Derzzeitiger Luftdruck nahe Brandenburg bis zu Oder auf der


    Ostseite 991 hPa. Die weiteren Stunden heute am Dientstag, weitere stürmische Böen zu erwarten, vereinzelt Sturmböen bis 8-9 Bft (75 - 90 aus Südwest-West, spüter Nordwest vereinzelt).


    Am Dienstagabend hin auch allmählich kurze o. etwas längere Schneeschauer vor o. nach Gewittern aus West - Südwest. Zum Mittwoch, 29.1.20 weiter


    Schauerstaffeln o. Schauerlinien mit Blitz u. Donner, Graupel, Schnee u. schneeregenschauern u. einzelne kräftige Böen 75 - 90 km/h.



    Besonders Richtung Genf, Fiesch, Bern, Vadicz; Trient, Sankt Johann, südlich von Stuttgart - München sind Schneefall o Graupel in leichter bis mäßiger Intensität möglich ab dem


    Mittwochvormittag, 29.1.20 (ebenso ab dem Vormittag-Nachmittag-Abend vom Dientag, 28.1.20 bereits erste kräftige Entwicklungen...) Achtung auch


    kräftige Wintergewitter mit Sturmentwicklung kurze Zeit zu erwarten heute u. Morgen (ganztägig). Einige dieser Entwicklungen mit Schnee-Graupelschauer


    reichen teils am Rand von mehreren Wellenstörungen in der Höhenströmung am Rand eines großes Tiefdruckkomplex vom Nord-Nordostatlantik nach Mitteleuropa rein u.


    sorgen auch bei Nurnberg - Kassel - Leipzig bis Prag/Tabor (Tschechien) für Schnee-Graupel-Gewiter-starke Böen.




    LAGE Brandenburg-Berlin am 28/29.1.2020




    Für Brandenburg-Berlin: Nachmittag zunehmend erneut Windböen, bei Schauern/Gewittern, teils Regen, teils mit Graupel u. Sturmböen.


    Zum Abend dann etwas erneut windig u. leichter Schneefall von Kiel - Rostock bis nach Brandenburg-Berlin aus NW-N Richtung ab 21. - 23.00 Uhr vom 28.1.20


    u. vor allem auch in der 2. Nachthälfte auf Mittwoch, 29.1.20 von 1.00 - 3.00 Uhr bis zu Oder u. Neiße nach Polen reichend. Glätte möglich bei Schnee o. Nässe, Rutschgefahr. Der Schnee o. Schneeschauer Graupel beschränken sich aber mehr auf das nördlichste Brandenburg Mecklenburg mit einer sehr dünnen Schneedecke 1 o. fasst unter 2 cm von 2-4 Uhr am 29/1/2020. , dazu Sturmböen 75-80 8 Bft o. Windböen bei 60 6-7 Bft.



    Der Tiefdruckkomplex dehnt sich vom NO-Ostatlantik nach Südskandinavien u. weiter auch nach Deutschand rein aus.



    STURM-WINDLAGE:


    DEA57262-7F31-490F-9032-ECE53BAA8BD5.jpeg


    Nachmittag Windböen 55 km/h (7Bft) Südwest. Schauer-/Gewittern Sturmböen bis 75 km/h (8 - 9 Bft)9 in der 2. Nachthälfte zum Mittwoch, 29.1.20 weitere Windböen u. Schneeschauer über


    Brandenburg -Berlin. Auch können bei diesen Wintergewittern mit Graupel Schnee Böen bis 85 km/h um WEST SÜDWEST auftreten.


    Schnee-Glätte bei leichten Schneefall o. Schneeschauern sind 2 - 3 cm möglich, Glätte durch Schnee wie Schneematch o. Nässe, Schneedeckenbildung wahrscheinlich fü wenige Stunden bis zum Mittwochmorgen, 29.1.20.



    Die Temperaturen liegen heute bei +2 / +4 bis +8 Grad landesweit in Deutschland. Sonst am Abend im Nordosten u. Osten Deutschlands nahe 0 o. +1 Grad u. zeitweise ab u. an Schneefall in leichter Form.


    Zusätzliches wird dem Bericht noch beigefügt heute Abend, am 28/01/2020 um 22:33 Uhr.




    Vorhersage: MARCO

  • M2 Sturmwetter

    Changed the title of the thread from “Die letzten vergangenen Stunden vom 27.1.20, seit 20:45 - 21.00/22.00-23.55 Uhr Durchgang von mehreren Wellenfronten u. daraus sich entwickelnde kleine Randtiefstörungen” to “Die letzten vergangenen Stunden vom 27.1.20, seit 20:45 - 21.00/22.00-23.55 Uhr / 28.-29.1./2.2.20Durchgang von mehreren Wellenfronten u. daraus sich entwickelnde kleine Randtiefstörungen”.
  • Im Rest von Brandenburg-Berlin ist mit Sturm ebenso zurechnen, teils schwerer Sturm... von 18 Uhr 9.2.20 Sonntagabend - 10.2.20 Montagmorgen bis 8 Uhr.

    Seit 20:00 Uhr Luftdruck bei 996 Hektopascal/ stark fallend weiter / Südwestwind.



    Nahe der Nordsee im Nordwesten u. vor Schottland bei Großbritannien wird

    ein Druckabfall des Tiefkerns im südlichen Tief vom nördlichen steuernden Tiefs bei Norwegen mit 970 vom Nordatlantik kommend dahin mit

    950 bis 940 hPa die nächsten Stunden seit Samstag, 8.2.20 bis Montagmorgen 10.2.20 erwartet.


    Eingangs der zweiten Nachthälfte zu Montag, 10/02/2020/Estofex lässt ein LEVEL 1 u. LEVEL 2 erwarten-erhöhtes RISIKO für SEHR SCHWERE WINDBÖEN Hagel 0.5 u. 1. o. 2 Tornados.


    C1599F02-5FFF-479E-9DEB-18F52C0C2355.jpeg


    Jetstream Überlagerung der Feuchte starke einströme des jet u. Hebungsimpuls verstärken sich zurzeit im Jet von Nordwesteuropa im Bereich des Jet-Flusses... Ausbildung von Liniensegmente welllige bogenartige böenfrontartige Kräftige Sturm-/schauerartige Gewitterlinie ab 2/3-6 Uhr von Nordwest nach Südost in Deutschland erwartet am 10/02/20 Montag in den Morgenstunden.



    563B692E-2A8A-4EE3-82F8-8212D4DF9721.jpegC1599F02-5FFF-479E-9DEB-18F52C0C2355.jpeg


    Zurzeit liegt die Welle die zum Orkantief sich weiterentwickelt nahe der Nordsee u. sollte weiter nach Norwegen hochwandern.

    Es treten dann STURMBÖEN, wie auch SCHWERE STURMBÖEN (9 - 10 Bft 95 - 105 km/h) am Abend von Sonntag, 9.2.20.

    Ungefähr ab 18 - 19 Uhr, am Sonntag, 9.2.20: Ebenso sind vereinzelt erste kleine schmale Streifen von Regen angeordnet, die über Brandenburg - Berlin von Sachsen - Anhalt heute Abend hinweg ziehen. Dabei fällt nur gering o. leicht kurze Zeit Regen mit einzelne weitere Sturmböen...


    Von den Niederlanden u. aus Richtung Niedersachsen nähert sich am späten Abend die Kaltfront, die erst den NW - W. Deut. mit Niedersachsen NRW bis Hessen erfasst um 20 - 21 Uhr u. ab 22 - 00 Uhrvon Sonntag, 9.2.20 nahe Sachsen - Anhalt.


    13378E26-E0B6-48B6-800E-0F0C9BEF057C.png2A3541B3-8FF3-42D2-8F3C-555EE616717B.jpeg



    Über dem Ärmelkanal/der Nordsee im Süden-Südosten/Niedersachsen/ NRW,Hessen-westlich von Sachsen - Anhalt näheren sich jetzt von 20 Uhr bis 22 Uhr gehäuft wellige Linien die starke Schauer o. auch Gewitter mit schweren bis orkanartigen Böen bringen können. Ebenso laut Ortungssystem von der 2. Nachthälfte am Montag, 10.2.20 2 - 3 bis 7 Uhrnoch der Fall in wiederholten Linien ... über dem gesamten Norden Deutschlands.



    Die jeweiligen ersten Vorabinformationen für heute Spätabend, 9.2.20 am Sonntag u. Montag, 10.2.20(Brandenburg-Berlin u. vereinzelt auch Mecklenburg Vorpommern laufen ähnlich ab...).



    Ab etwa 3 Uhr am Montag, 10.2.20 nach 00 - 1 Uhr nachts folgt die Kaltfront auf Brandenburg-Berlin mit mögliche kräftige Regenschauer - kleinen Hagel 0,5 cm u. Blitze (vielleicht) u. teils schwere Sturmböen 95 (möglich orkanartige Böen 105, durchaus unter 110 km/h 11 Bft).


    Die Lage gestaltet sich allerdings im Norden - Nordosten - Osten etwas unsicher noch, da die Modellprognosen etwas abweichen zurzeit.


    Aber es gibt eine leicht bis mittele Variante für dieses Eintreffen möglicherweise dennoch. Im Bereich der kräftigen Schauer sind Mengen kurz von 6 - 15 mm (können gesamt genommen

    bei 25 o. lokal kurz bei 35 mm liegen). Es besteht ein Risiko für mögliche vereinzelte Schäden, Äste brechen herunter, Dächer vielleicht vereinzelt beschädigt werden,

    kurze Störungen können auftreten im Nachtverkehr, vielleicht durch elektrische Einflüss bei Gewittern, digitalen Empfang, Netz ... Bei


    starken Schauer-Gewitterzellen können vielleicht kurz leichte Erscheinungen wie Überflutung in nur soweit eng begrenzt Zonen einzelner Landkreise im SW-S-SO o. O aufkommen zum Montag, 10.2.20 ab 3 - 7 Uhr (o. auch noch 13 - 14 Uhr am Tage).


    Da wiederholt postfronal (also Höhenkaltluft hinter der Kaltfront Gewitter einlagert erfolgen ... Achtung!! Sturm, Starkregen, kleiner Graupel o. Hagel 0.5 cm u. Blitzschläge in der Nähe.. Schad... Nicht in der Nähe von Wald o.


    Bäumen mit schwachen o. vorgeschädigten Astbereichen aufhalten in diesen Zeiträumen u. was auch am Morgen ebenso gilt wie tagsüber.).



    Erst 15 - 17 Uhr entspannt sich die Lage weiter u. es wird etwas ruhiger als am Sonntagabend, 9.2.20 - 14 Uhr am Montagnachmittag,10.2.20.


    Vorhersage im Bereich von sechs Stunden (23.00 9/2/20-05.00 10/2/20) Marco



    Weitere Einschätzung zu Orkantief Victoria - 15/16-2-2020-17/2/20

    E1598EDA-B68A-4F3A-8193-399EC22D3FE6.jpeg


    Randwellentief-Sturm-Yulia (Sturmwelle Yulia) Schnellläufer- bringt schwere Sturmböen ab Sonntagnachmittag, 23.2.20... /u. am 24.2.20 noch... in Teilen Tschechiens Ungarns u. Südostdeut....


    Schon am Samstag, 22.2.20 ist es ab u. an recht windig mit einige Sturmböen in vielen Teilen Deutschlands. Oberhalb in höheren Regionen der Mittelgebirge o.


    Lagen ober-/unterhalb auch teils schwere Sturmböen mit einzelen orkanartige Böen. Nahe der Schauerlinie der Kaltfront vor u. noch näher dieser


    auch haben wir zurzeit wiederholt starke Böen gehabt auch den Tag über weiter bis zum späteren Samstagabend. Nahe der Frontwellen-der Kaltfronten


    einige Böen immer heruntergemischt werden bei der turbulenten Strömungsfelder ... mit Abwind-Niederschlagfelder... Am Morgen lagen die Tiefstwerte nahe


    von +7 Grad in vielen Teilen D.... später auch bis zum Nachmittag u. Abend noch bei +12 bis +10 Grad... für den Samstag, 22.2.20.



    Bis Dienstag, 25.2.20 im Süden Deutschlands an den Alpen nördlich o. den südlichen deut. Mittelgeb. längere Zeit Regen. Dauerregen im Stau der Gebirgslagenzüge...



    Ab Morgen Nachmittag des Sonntags, 23.2.20 erfasst uns die südliche Randwelle vom Atlantik nahe Großbtitannien hinweg u.


    wird sich etwa nahe der Ostseite Großbritanniens zu Nordsee intensivieren. Am Anfang ist die Welle noch nicht sehr sichtbar in den Wetterkarten


    der Höhenbereiche wie am Samstag, 22.2.20 bereits zu erahnen. Erst zum Vormittag u. über dem Nachmittag des Sonntags zum Montag, 24.2.20 wird


    diese Temperatur-/Druckwelle in der Höhenwind-Achse die derzeit nahe von Irland Großbritannien u. zu Nordsee mit aktiven Sptize des


    Jets bis morgen vor der Nordsee ankommt deutlich Veränderungen in der Temperatur-/Schichtdichte, Windzuname in der Höhe wie auch bodennah der Fall werden.


    Vorhersager(Forecster) Marco


  • M2 Sturmwetter

    Changed the title of the thread from “Die letzten vergangenen Stunden vom 27.1.20, seit 20:45 - 21.00/22.00-23.55 Uhr / 28.-29.1./2.2.20Durchgang von mehreren Wellenfronten u. daraus sich entwickelnde kleine Randtiefstörungen” to “Die letzten vergangenen Stunden vom 27.1.20, seit 20:45 - 21.00/22.00-23.55 Uhr / 28.-29.1./2.2.-9.2.20Durchgang von mehreren Wellenfronten u. daraus sich entwickelnde kleine Randtiefstörungen”.