Posts by M2 Sturmwetter

    Ja Patrick. Es soll sogar südostwärts anziehen. Das wird heftig sein.


    Die Wolkenfront ist auf den weg über Sachsen u. raus aus Tschechien von 12:39 Level 1 ( mit einige starke Erscheinungen, sollte heute bes. gerechnet werden über dem Nachmittag u. am Abend Brandenburg Sachsen-Anhalt. 700-1500 J/KG u. flächiges MCS wird von Polen u. nach Nordostdeutschland erwartet zum Abend andauernd. Hagel 2 o. 3 cm, starker Regen mit Überflutungen (hier größtes Risiko 36/40 lokal...) ??


    Neue Wetternews/20.5.19: Beobachte gerade im freien draußen die Lage vor Ort u. erste schwache Regentropfen in Ostbrandenburg mit Märkisch - Oderland von 12:50 an.


    Von der Neiße-Oder-Polen werden noch weitere Gewitter erwartet in Ost/Südbrandenburg u. auch Sachsen-Anhalt u. Thüringen von Tschechien betreffen. Über Deutschland gibt es ein Regenstau mit Gefahr von Flutung an den Bergen unter der schwachen energiereiche Luftschichtung die hier festgehalten u. eingedreht wird.


    Weitere Infos können folgen die nächsten Stunden o. zum Nachmittag...


    Marco

    Quote
    Dann erneut Gewitter, ab dem Nachmittag (20.5.19-22.5.19 wiederholt) Nordostdeutschland, ebenso Südwest-,Süddeutschland o. den Rest davon
    Quote

    Lokal(heute/ebenso morgen mit) 19.5.19/20.5.19 für Brandenburg-Berlin/Sachsen-Anhalt/Sachsen u. Teile Südwest-,Süd-Mitteldeutschland.

    Hochwasser ? Wie stark? Wann 22.5.19 25.5.19 ...

    Quote
    Mal schauen was die synoptischen Vorhersagemodelle u. andere Niederschlagsvarianten/Wetterfreunde bringen ...

    Sonst in Brandenburg-Berlin verbreitet abschwächende Schauer- u. Gewitteraktivität u. ruhig über den restlichen Abend u. in der zweiten Nachthälfte zum Montag, 20.5.19 bis in den Vormittagszeitraum. Ab Mittag u. vor allem am Nachmittag dann deutlich leicht erhöhte Gewittergefahr (diesmal auch deutlich etwas höheres Unwetterrisiko durch starken Regen kurze Zeit bei langsamen Zellen o. stationär bei recht schnell erscheinenden u. aufströmenden Cumulonimbuswolken ( Schauer- u. Gewitterwolken) aus Südosten-Osten über Brandenburg – Oderbruch – Sachsen etwas mehr verstärkt aufziehend. Dabei eine Konvektionswolkenlinie mit Schauer/Gewitter geteilt, zerstreut o. isolierte Teile mit Restcirrusschirmwolken o. in bewölkter Formation über uns möglich für 1 Stunde o. 2 Stunden. Dabei sind sonnige u. wolkige Abschnitte wahrscheinlich im Wechsel in Brandenburg verbreitet aus Südost-Ost her von 15/17 – 20 Uhr am 20.5.19.


    Dienstag, 21.5.19 u. Mittwoch, 22.5.19 weitere Starkregen o. Gewitter von Nordosten u. Osten diesmal entlang einer Konvergenz nahe eines Gewittertief. Dieses Tief beeinflusst zurzeit noch ganz Südwest-/Westeuropa von Spanien-Frankreich-Deutschland, später Polen u. teils Nordostdeutschland.


    Der andere Teile erscheint morgen Nachmittag zusätzlich hier in der Unwettermeldung vom 19.5.19 auf 20.5.19 (gegen 15 Uhr). Soweit schon vorbereitet.


    Erneut lokal Platzregen (Überflutung möglich an kleineren Flüssen), Hagel 2 cm o. kleinkörnig bei 0,5 cm - 1 cm, Windböen 60 - 70 km/h (vereinzelt auch mehr bei starken Zellkernen). Dies bedeutet aber das wir nicht überall dies erwarten. Da einige Regionen deutschlandweit davon verschont bleiben. Sonst soll es mehr regnen u. sich eine Dauerregenlage mit anschwellenden Flüssen einstellen mit möglicher Hochwasserneigung (wie stark noch unklar, wahrscheinlich aber noch keine größere Ausprägung). Es gibt aber bereits solche Modell nahe liegende Einblicke. Niederschlagsmodelle u. akkumulierte Übersicht des Niederschlag lassen auch etwas erahnen. Mehr später dazu um den 22.5.19 - 25.5.19 zum späteren Nachmittag o. Abend. Die nächsten Tage bis 27.5.19 soll es weitere Schauer o. Gewitter geben. Im Süden Deutschlands eine längere Regenlage mit steigenden Wasserständen ... von 22.5.19 ?


    Vorhersage (Unwetter wo? Ab Montag, 20.5.19 um 15 Uhr - 17 Uhr): Marco


    Weitere Karten von mir gibt später die Tage. Eigene erstellte ...

    Files

    • W K2.jpg

      (193.54 kB, downloaded 2 times, last: )

    Nowcasting-Kürzest-Lage/Brandenburg-Berlin, Von 19.5.19 (teils bis 20.5.19) um 16:45/17:00 - 18:05-18:30/ Im Breich von Luckenwalde,Ziesar bis Friesack (Westbrandenburg bis Nordwest), nordöstlich von Lübben(Spreewald bis Südost Storkow (Mark) u. nahe

    von Märkische Heide bis westlich von Beeskow lokal begrenzte Gewitter. Davon ein kleiner zweiteiliger Nebenast als Regenschauer in zwei Zellen bei Fürstenwalde ohne Gewitter. Von Beelitz/Potsdam u. teils im Südwestzentrum von Berlin / Teltow u. auch Falkensee nach Westen von Berlin einzelne Regenschauer o. Gewitter lokal.


    Woanders von Meckl. zu Neubrandenburg/Sachsen- Anhalt Stendal Schauer o. Gewitter lokal. Ebenso Sachsen im Osten Hoyerswerda u. Bautzen Gewitter o. Schauer lokal. Sonst heute Abend noch ganz vereinzelt lokal, nicht überall in jedem Landkreis von Meckl. Brandenburg Berlin Sachsen Sachsen - Anhalt Schauer o. Gewitter hier meist trocken o. wenig Wolken/leicht bewölkt). Richtung Polen bis Schwedt/Oder, Zielona Warschau u. südlich der polnischen Ostsee ... Gewitter bis 19:30 Uhr am 19.5.19.


    Höher ist die Gewitterneigung an der Elbe, weit von Niedersachsen/Thüringen/NRW/Hessen/RLP/BW/Bayern. Hier sind begrenzt lokal o. regional an den Verläufen der Mittelgebirge entlang o. gestaut u. eingeengt mehrzellige u. verclusterte Cumulonimben/Bewölkungsfelder u. -schichten vorliegend u. eine kräftige bis starke Gewitterentwicklung. Teils starke Gewitter (teils schwer mit Starkregen u. regional kleinräumig o. lokal an einem Landkreis o. Mittelgebirge durch Überflutung u. Hagel 2 cm u. Sturmböen denkbar) noch heute Abend von 17 Uhr bis 20 Uhr.


    Mit Beispiel von Tschechien (Ceska Budejovice/Pilsen u. am Bayrischen Wald) Landshut/Stuttgart/Frankfurt Main/Köln bis Luxemburg ... können kräftige Gewitter (leicht erhöhte u. mittlere Intensität der Unwetter dabei) möglich sein. Gewitter auch in Meppen/Emsland/ nahe der Nordseeküste (Wangerland u. auf dem Wasser zu Norderney/Norderney zuvor Gewitter vor ein paar Stunden am 19.5.19 16:35 mt Wolkenbruch u. starken Böen).


    Bei schwacher Windbewegung/Windscherung im vertikalen Teil der unteren Bereiche der Luftschicht u. vereinzelt etwas horizontaler Winde 500 - 700 hPa Druckbereich werden sich teils langsamziehende o. auch ortsfest an den Mittelgebirgen liegende Gewitter sammeln o. zusammenwachsen. Mit begrenzte Gewitterzonen aus starken Regen u. teils Windböen 65 -80 km/h um Ost - Südost. Nahe des Tiefs im Südwesten von der Mitte Deutschlands, strömt feuchtwarme Mittelmeerluft aus Südosteuropa vom Ostmittelmeer zu uns nach Deutschand und nordwest-,nord-nördlich kommt trocken kühle u. teils warme Luft drauf u. ergibt eine überlagerte - teils labile Luftmasse im Land.


    Die Hebung wird aber unter vertikaler u. aufstrebender mit Erwärmung in einem konvergierenden Windfeld bodennah am Bodentief der Konvergenz (dem Höhentief kalter Luft in der Höhe darüber zum bodennahen zugehörigen Tief u. der Konvergenz-Wind-Strömung bis 1500 m u. leicht darüber ausgelöst. Im Nordosten u. Osten Deutschlands erfolgt die Auslöse durch Einstrahlung u. erwärmter Oberfläche o. Orographisch am Gebirge des Erzgebirges u. dem Teil von Thüringen nur lokal isoliert mit kurzlebige Schauer o. Gewitter, die nach 30 Min. wieder zerfallen u. verschwinden. In Brandenburg-Berlin-Meckl. u. Sachsen sorgt die trockene nordöstliche Windströmung zu der feuchtwarmen Südost-Süd-Südwestströmung für eine überlagerte gemischte Schicht u. eine Unterdrückung ... Mit näherrücken des Gewittertiefs (Boden-/Höhentief = unten warm / oben kalt=Folge labilisierte Umlagerung/vertikaler Windscherung,Strömungfeld von West-Südwest zu Nordost-Ost Konvergenz mit Hebung=Erwärmung u. einer Divergenzzone der Strömung die sich aus Südwesten-Westen nach Brandenburg vorarbeitet ab Montag, 20.5.19 zum Nachmittag u. auch einige Gewitter etwas aufleben lässt. Unwetter sind überall auch am Sonntag, 19.5.19 (vor allem am Montag, 20.5.19 nachmittags im Nordosten u. Osten drin vereinzelt/ACHTUNG UNWETTER/Nachmittag u. Abend).


    Sonst am Abend noch vereinzelt letzte Schauer o. Gewitter in Baden - Württemberg/Richtung nordwestliches Niedersachsen zu Emsland/Hannover u. bis Kassel/Stuttgart Baden -Würtemberg. Sonst wird es teils bewölkt, teils locker bewölkt sein. Sowie teils dunstig, teils einzelne Nebelfelder. Im Norden hochnebelartig bewölkt zu Meckl. Niedersachsen auf die Küsten weit raus im Norden Deutschlands. Tiefstwerte bei +14 bis +11 Grad am Montagmorgen, 20.5.19. Bei Nebel kann die Sicht unter 150 m sein, wo dieser gerade in Erscheinung sein sollte.


    Was vor allem nach Norden von Deutschlands auftreten könnte zum Morgen. In Richtung Nordosten u. Osten sind am Dienstag, 21.5.19 u. Mittwoch, 22.5.19 weitere schauerartige Niederschläge o. Gewitter möglich zum Morgen u. besonders verstärkt ab dem Nachmittag hin. Im Südwesten-Süden u. Westen hin stellt sich eine längere u. mit Dauerregen liegende Regenlage ein von Dienstag, 21.5.19 bis 22.5.19. Zuvor sind aber Gewitter unterwegs ab Montag, 20.5.19, besonders mit stärkeren Vorkommnissen im Westen-Mitte u. gesamten Süden Deutschlands zum frühen späten Nachmittag u. Abend bis zum Morgen aktiv in feuchter - warmer u. schwüler Gewitterluft u. sollte auch hier mit Überschwemmung an kleinen Flussläufen gerechnet werden bei leicht steigender Hochwasser-Thematik.


    Es bleibt mäßig-warm u. teils auch mal sehr warm, feucht-labil mit Regenfällen u. Gewitter für die neue Woche vom Montag, 20.5.19 bis Sonntag,27.5.19, danach wird es langsam besser bis 2. Juni 2019. Aber es geht leicht wechselhaft bis leicht erhöht u. auch sonnig bis wolkig weiter.


    Erstelle kurze Wettervorhersage o. Prognose für 2 / 6 Stunden o. bis 12 Stunden, teils zusätzlich voraus analysiert für zwei Tage (21.5.19/22.5.19).


    Erstellt: Nowcaster: Marco

    DB76C4E9-747B-4469-BEEC-1BB3BB4F5CAF.jpeg


    Heute einzelne Böen aus Südost bis Ost mit 55 km/h bei 5/6 Bft. Im Nordosten Deut. hier vor allem Mecklenburg u. die Ostsee gemeint (Gefahr von Starkregen o. eingelagerte kräftige o. weniger ausgeprägte Gewitter. In Brandenburg u. Berlin kaum Regenschauer o. Gewitter.


    Der Himmel ist teils sonnig o. von Quellwolken = Cumulus in Umwandlung zu Stratocumulus überzogen. Die Sonne bleibt aber über gesamte Brandenburg u. Berlin sichtbar, trotz einzelner Wolkenfelder.


    Vor allem heute am Samstag, 18/5/19: Rubbiner Land/Prignitz, hier Windböen/ Starkregen vereinzelt bei 15 Liter in kurzer Zeit heute Nachmittag o. am Abend.


    Sonntag, 19/5/19, dann vereinzelt Schauer o. Gewitter mit leichten/mäßigen Regen mit 4/5-2 Liter. Starkregen 15/25 Liter/Hagel 1-2 cm nur begrenzt bei besonders starker Ausprägung. Böen 50/60 km/h aus Südost/Ost bis Nordost.


    In der Nacht zum Montag 20/5/19 wolkig o. teils klar bei 12 bis 8 Grad. Am Sonntag, 19/5/19 dann auch in anderen Teilen Brandenburgs Regenschauer u. Windböen, vereinzelt mit Blitz u. Donner.


    Ab Sonntag, 19/5/19 dann vereinzelte Regenschauer, ab dem Nachmittag nicht ausgeschlossen aus Südosten o. Osten, ganz vereinzelt erste Blitzentladungen. Blitze meist aber im Südosten des Landes Brandenburg. Los soll es ab 17 Uhr wahrscheinlich am Sonntag, 19/5/19 gehen.


    Ab Montag, 20/5/19 dann deutlich gewitterträchtiger in ganz Brandenburg(auch Strausberg, Rüdersdorf, Fürstenwalde... Randbereiche Berlins im Süden, Osten bis Ostbrandenburg zu Oder können kräftigen Starkregenschauer o. Gewitter aufkommen von Südost/Ost).


    95AE993C-B0E0-4F8F-8B23-C569CC665607.png

    1. Karte (1).jpgeigene erstellte Karte/Deut./Wetterübersicht-Regional
    2. Heute am 13.5.19/Montag, vor allem von der Ostsee - Meck. über Brandenburg / Berlin u. am Oderbruch rückseitig einer abgezogenen Tiefdruckstörung von Samstag, 11.5.19
    3. einzelne regionale o. lokale Regenschauer (Gewitter selten, meist kaum zu erwarten). Mengen von 0.5 / 1 mm o. 4 mm möglich ab dem Nachmittag,
    4. von 12 / 14 - 15 Uhr - 19 Uhr in diesen Ländern o. lokal unbestimmt in einigen Landkreisen zu erwarten. Höchsttemperaturen heute bei +12 Grad (+15 Grad möglich) in Brandenburg - Berlin am späten Nachmittag mit Erwärmung
    5. teils einzelen Regenschauer u. Windböen möglich zum späten Nachmittag, sonst aber meist trocken u. weiterhin locker bewölkt o. sonnig / wolkenlos.

    Modellkarten/Wetterzentrale/Quelle: http://www.wetterzentrale.de

    Kürzestfrist-Nowcasting für 13.5.19 /14.5.19-15.5.19 von 14 - 20 Uhr (6 Stunden Prognoselage/Vorhersage vor Schauern /Windböen 55 km/h für Meckl.
    Brandenburg - Berlin / Oderbruch, selten ganz zu Sachsen - Anhalt möglich):


    Code
    1. Heute am 13.5.19/Montag, vor allem von der Ostsee - Meck. über Brandenburg / Berlin u. am Oderbruch rückseitig einer abgezogenen Tiefdruckstörung von Samstag, 11.5.19
    2. einzelne regionale o. lokale Regenschauer (Gewitter selten, meist kaum zu erwarten). Mengen von 0.5 / 1 mm o. 4 mm möglich ab dem Nachmittag,
    3. von 12 / 14 - 15 Uhr - 19 Uhr in diesen Ländern o. lokal unbestimmt in einigen Landkreisen zu erwarten. Höchsttemperaturen heute bei +12 Grad (+15 Grad möglich) in Brandenburg - Berlin am späten Nachmittag mit Erwärmung
    4. teils einzelen Regenschauer u. Windböen möglich zum späten Nachmittag, sonst aber meist trocken u. weiterhin locker bewölkt o. sonnig / wolkenlos.
    5. Im Rest Deutschland´s liegen die Werte heute bei +12 Grad o. nur wenig darüber für den Nachmittag. Zum Abend auf +8 Grad sinkend u. am Morgen um +7 Grad o. +5 Grad.
    6. Noch leichter o. etwas darüber bodennah Frost möglich in freien Lagen / Mulden u. auf den Bergen am kältesten in Deutschland. Erste Regenschauer nahe Stettin am Nachmittag, um 11:35 /
    7. Von 15 - 19 Uhr: Richtung Polen.
    8. neue Informationen/2. nowcasting von 19:00/Cumulus Stratocumulus, Cirrusschauerschirm als Rest u. Auswehung in der Höhe bei 500 - 300 dpa als Vereisung übrig, meist zusehen zum Nachmittag o. späteren Abend.Fallstreifen oft aus den cumulus Eiswolkenschirm Cirrus mit erreichen der unteren Kilometer kaum zu erwarten u. austrocknen in kalter trockener Luft im Umfeld der aufsteigenden erwärmten Luft aus Nordost ost v. Ostsee Polen. Sonst heute Abend von 10 -21 Uhr leicht bewölkt o. wolkig, sonst klar in den anderen Landesgebieten Deut. o. aufklarend, ohne Schauerneigung im erst heute Abend.

    Files

    • Karte (1).jpg

      (140.05 kB, downloaded 2 times, last: )

    Dauer-/Starkregen: im Südwesten u. Westen / an den Alpen o. im Stau der Mittelgebirge auch Regenmengen bis 30 l/qm 6 o. 12 Std. Auf den Schwarzwald / Gipfellagen im Süden Deutschlands bis zu den Alpen treten weiter Sturmböen auf (9 - 10 Bft / 85 - 90).

    Dazu lenkt dieses Tief vom Atlantik feuchte - kühle Luftmassen zu uns nach Mitteleuropa ... Diese aber allmählich stabiler, anfangs noch labil wirkt mit Schauern, was

    Frankreich, die Nordsee u. den Südwesten Deutschlansd erfasst am Samstagabend bis Sonntag, 12.5.19. Im Tiefland in Teilen Deutschlands o. im Norden wo meist

    der schwache Zwischenhocheinfluss vorliegt in kühler u. etwas anfangs noch stabiler Luftschichtung nach Schauern kann sich Nebel bilden bei 150 m Sichtweite vereinzelt örtlich begrenzt.

    Anfangs gab es in Polen am Nachmittag/Abend bes. kräftige Gewitter am Freitag, 10.5.19. Starkregen 5/ 15 / 25 mm - Hagel 0.5 - 1 cm - Sturmböen 75 - 85 km/h. Sonst die Tage ab Dienstag, 14.5.19 im Osten Deutschlans vor allem vereinzelt auch Schaue, wenn meist trocken u. ganz vereinzelte Gewitter in warmer Luft die über Osteuropa zu uns gelangt, nach

    Norden bis Nordosten meist noch kühlere Nordostwinde mit Luftmassen aus diesen Regionen von Skandinavien u. Teile Nordosteuropas.

    Tief / beide davon Yokuon u. Zacharias/ (Kaltwellentief Zacharias am Rand eines Trogs der vom Nordostatlantik u. Nordeuropa nahe bei uns verharrt, wird eine Randstörung mit

    kräftigen Regen, teils in mäßiger – leichter Erscheinung, teils auch schauerartig zum Nachmittag u. Abend im Südwesten u. Süden Deutschlans verstärkt von

    Südwesten Deutschlands bis zu Mitte ausgreifen u. dabei Brandenburg – Berlin bis Sachsen – Anhalt im Süden bis Osten nach Nordosten ergreifen.

    Der Wind weht hier zeitweilig allmählich etwas zunehmend u. auffrischend aus Nordost – Ost nördlich des Tiefdruckzentrums bis 11 Uhr u.

    südlich aus Süd bis Südwest u dreht drückseitig im Westen auf Nord bis Nordwest rüber. Im Nordhälfte Deutschlands ist es heute Morgen u. am Vormittag wieder kühler u. anfangs auch etwas Frost möglich, ebenso in

    anderen Teilen vor der Störung die über uns vor allem aus Südwesten zu Mitte Deutschland vorankommt. Gestern schon bildete sich im Wolkensat deutlich

    kleinere aktive Zonen von regionalen o. lokal sichtbaren Regengebieten in der Strömung westlich des Trogs am Rand über den Niederlanden u. Teile

    der Benelux heraus zum Abend. Nach abziehen der letzten Schauer / Gewitter in der Schauerlage des Trog zum Abend hin am Freitag, 10.5.19,

    folgend das neue Randregengebiet der Randtiefstörung aus Frankreich ums Trogzentrum am Südwest-Südrand, dies bis Samstag dann bei uns im Land

    ankommt u. aus Südwest über die Mitte bis zum Nachmittag um 15 Uhr auch in Brandenburg – Berlin es regnen lässt u. den Wind nach oben schraut.

    Allgemein gelangt etwas feuchtere wärmere labile Luft in den Südwesten Deutschlands bis zu Mitte mit einer Kaltfront die aus WSW die Mitte Deutschlands

    am Samstagnachmittag erfasst u. hier für kräftige Gewitterschauer durch Starkregengefahr o. lokal vereinzelt Überschwemmung sorgen kann u. auch die

    Gefahr von regionalen starken Windböen ist möglich 60/70 – 85 km/h (6-9 Bft aus Südwest bis West,


    Karte von Samstag u. Tage danach ...5ACBBAC4-0316-4E44-89F5-E1317C16A576.pngE323EB94-1F93-44BF-906F-B1E8239DAD3A.gif1AFA7E14-3AE6-49E4-9E67-B3CDFB873CD6.png



    Karte von Freitag, 10.5.19/Schauerwetter / 991B0BBD-A648-4E3C-8733-F36E93D8F099.jpeg

    Tief / beide davon Yokuon u. Zacharias/ (Kaltwellentief Zacharias am Rand eines Trogs der vom Nordostatlantik u. Nordeuropa nahe bei uns verharrt, wird eine Randstörung mit

    kräftigen Regen, teils in mäßiger - leichter Erscheinung, teils auch schauerartig zum Nachmittag u. Abend im Südwesten u. Süden Deutschlans verstärkt von

    Südwesten Deutschlands bis zu Mitte ausgreifen u. dabei Brandenburg - Berlin bis Sachsen - Anhalt im Süden bis Osten nach Nordosten ergreifen.

    Der Wind weht hier zeitweilig allmählich etwas zunehmend u. auffrischend aus Nordost - Ost nördlich des Tiefdruckzentrums bis 11 Uhr u.


    16E1DB9F-3D48-4295-8D67-880D373CF6F3.png577BE5F5-F39C-4CE3-AA3A-8D730CE36522.png


    südlich aus Süd bis Südwest u dreht drückseitig im Westen auf Nord bis Nordwest rüber. Im Nordhälfte Deutschlands ist es heute Morgen u. am Vormittag wieder kühler u. anfangs auch etwas Frost möglich, ebenso in

    anderen Teilen vor der Störung die über uns vor allem aus Südwesten zu Mitte Deutschland vorankommt. Gestern schon bildete sich im Wolkensat deutlich

    kleinere aktive Zonen von regionalen o. lokal sichtbaren Regengebieten in der Strömung westlich des Trogs am Rand über den Niederlanden u. Teile

    der Benelux heraus zum Abend. Nach abziehen der letzten Schauer / Gewitter in der Schauerlage des Trog zum Abend hin am Freitag, 10.5.19,

    folgend das neue Randregengebiet der Randtiefstörung aus Frankreich ums Trogzentrum am Südwest-Südrand, dies bis Samstag dann bei uns im Land

    ankommt u. aus Südwest über die Mitte bis zum Nachmittag um 15 Uhr auch in Brandenburg - Berlin es regnen lässt u. den Wind nach oben schraut.

    Heute zum Abend bei Schauern einzelne Windböen möglich. Böen von 53-60 km/h

    Wechselnde Bewölkung / teils stark bewölkt u. nach Norden örtlich Regenschauer. Nach Süden nur meist trocken o. geringe Schauer vereinzelt. Zwischen Prignitz / Uckermarkt Böen von 55 u. bei Schauer vorallen. In der Nacht zu Dienstag, dann mal schauerartig verstärkter Regen nach den kalten schauerwetter der letzten Tage übers vergangene Wochenende. Von Nordwesten auflockernd wieder in der zweiten Nachthälfte. Tempwert zum Dienstagmorgen, 7/5/19 +3 bis +1 / +0 Grad. Aufklären in bestimmten Zonen auch in Bodennähe Frost nochmal möglich bei -1/-2 Grad. Wind aus West 25-45 km/h.


    Heute am Freitag, 10/5/19 noch einige Schauer , vereinzelt ganz. im Nordosten Osten Brandenburgs Gewitter u. vor allen an der Westseite Polens zum Nachmittag/Abend. Böen von 55 km/h. Später nachlassend u. teils wolkig o. auch aufklärend. Später Nebel mit Sichtweiten von Lokal unter 150 m möglich in der zweiten Nachthälfte zum Samstag.



    Kleinräumiges Randtief bingt kräftigen Regen in der Mitte/Süden Deut. zum Abend Gewitter im Südwesten Deut. u. Sachsen

    Dauer-/Starkregen: im Südwesten u. Westen / an den Alpen o. im Stau der Mittelgebirge auch Regenmengen bis 30 l/qm 6 o. 12 Std. Auf den Schwarzwald / Gipfellagen im Süden Deutschlands bis zu den Alpen treten weiter Sturmböen auf (9 – 10 Bft / 85 – 90).Dazu lenkt dieses Tief vom Atlantik feuchte – kühle Luftmassen zu uns nach Mitteleuropa … Diese aber allmählich stabiler, anfangs noch labil wirkt mit Schauern, wasFrankreich, die Nordsee u. den Südwesten Deutschlansd erfasst am Samstagabend bis Sonntag, 12.5.19. Im Tiefland in Teilen Deutschlands o. im Norden wo meistder schwache Zwischenhocheinfluss vorliegt in kühler u. etwas anfangs noch stabiler Luftschichtung nach Schauern kann sich Nebel bilden bei 150 m Sichtweite vereinzelt örtlich begrenzt.Anfangs gab es in Polen am Nachmittag/Abend bes. kräftige Gewitter am Freitag, 10.5.19. Starkregen 5/ 15 / 25 mm – Hagel 0.5 – 1 cm – Sturmböen 75 – 85 km/h. Sonst die Tage ab Dienstag, 14.5.19 im Osten Deutschlans vor allem vereinzelt auch Schaue, wenn meist trocken u. ganz vereinzelte Gewitter in warmer Luft die über Osteuropa zu uns gelangt, nachNorden bis Nordosten meist noch kühlere Nordostwinde mit Luftmassen aus diesen Regionen von Skandinavien u. Teile Nordosteuropas.ern / Tschechien 11.5.19 9/15 UTC – 23 UTC u. am Sonntag, 12.5.19 von 00 – 5 UTC von Bayern – Tschechien / Sachsen



    Regen am Montag, 29.4.19 von Osten her aus Polen über Nordost-Ostdeut. u. in der Mitte/Süden Deut., vor allem ab dem späten Abend geringer bis leichter Regen; sonst kühler u. Frost in Bodennähe -2 Grad von

    29.4.19 / vor allem ab 1.Mai – 6. Mai 2019



    Von Polen über die Oder zieht die Warmfront aus Osteuropa nach Deutschland jetzt am späten Abend von Sonntag, 28.4.19 (bis 23 Uhr von 22 Uhr).

    Nach Westen bis in der zweiten Nachthälfte bis 1 Uhr am 29.4.19 Meckl. Brandenburg – Berlin u. erreicht bis 10 – 11 Uhr Niedersachsen / SA / Sachsen u.

    ab dem Nachmittag von RLP / Hessen/ Thüringen bis zum Abend von 14 Uhr an abziehend bis in den Norden von BW / Bayern / Sachsen. Allerdings könnte sich das Regengebiet von Nordosten Osten

    im Bereich von Meckl. Brandenburg – Berlin abschwächen. Die größte Entwicklung wird von Kassel nahe Hessen Nordwest – Thüringen West- Sachsen

    Prag (Tschechien)16 – 19 Uhr erreicht an einer Warmfront die sich beim Aufgleiten der warmen Luft aus Nordosten – Osten auf die kühlere Luftmasse in unteren Höhen weiter entwickelt.

    An den Nordalpen entwickelt sich dazu weiterer Regen nahe der Warmfront von Norden Nordosten her. Dienstagmorgen u. am Tage ist es dafür in der Nordhälfte u. in der Mitte Deutschlands dann trocken. Ebenso

    zieht die Bewölkung allmählich von Montagabend bis zu Mitte voll ab u. im Norden Deutschland von West nach Ost zeigt sich der Montagabend dann klar mit

    Sterne u. sinkende Temperaturen weiter. Im Süden u. der Mitte regnet es weiter am Montagabend u. bis Dienstagmorgen, 30.4.19. Dienstagmittag ist es auch dann im Süden Deutschlands dann fasst wolkenlos u. die Sonne scheint.

    Dies bleibt aber nicht den ganzen Dienstag, 30.4.19 hindurch.

    Schon am späten Abend nähert sich eine neue Störung von Nordeuropa mit erneuter Bewölkungszunahme u. einige schwache Regenschauer. Später bilden sich zunehmend ein etwas ausgeprägteres

    Die Warmfront von einem größeren abgelösten kalten Höhentief was nach Ost-Südosteuropa zieht die über Deutschland von Ost nach Süd wandert von

    Montag, 29.4.19 bis 30.4.19 … Regengebiet über Westmecklenburg u. Brandenburg – Berlin im Nordwesten u. Westen heraus auf Mittwochmorgen, 01. Mai 2019.

    Die Strömung aus Nordost-Ost am Rande einer Hochdruckzone / Tief Südosteuropa / Azorenhoch Südwest-West Europa dreht auf Nordwest allmählich u. lässt einige

    Störungen mit etwas Regen aus Nordwest über dem Rand Nordeuropas nach Nordost-Ost Deutschland ziehen für die ersten Tage im Mai 2019 von 2. Mai – 6. Mai 2019.

    Weitere Tiefs in einem synoptic – skalic Wellenformation in Nordost-Osteuropa führen während ihrer Verlagerung nach Osten-Südosten Randstörungen über die

    Nordsee/Ostsee u. Norostdeutschland bis Polen mit etwas Regen u. kühleren Meeresluftmassen. Dabei können auch Schnee in den höheren Lagen der Gebirge eingelagert u. Graupelschauer sein.

    Über dem Mittelmeer führt die Verlagerung von höhenkalter Luft u. zu feuchtwarmer Mittelmeer durch eine teils auch kräftige Höhenströmung zu Entwicklung von Tiefdruckgebieten u. Regen/Gewittern die Ost-Nordost sich verlagern nach Europa.

    Im Mai ist gelegentlich mit etwas Regen, Schauern (Regen, Graupel, vereinzelt Gewitter in kalter Luft) u. immer mal Bewölkungszunahme zurechnen bis 6. Mai 2019.

    Großbritannien u. Frankreich liegt im Verlauf einem Hochdruckgebiet mit weniger Wolken u. Niederschlägen u. es bleibt trocken. Im Mai ist in Skandinavien bis zu Nord- u. Ostsee nochmals etwas Frost möglich. Auch in Teilen Deutschlands wird in den Morgenstunden noch Frost erwartet bei Aufklaren nach abziehen der Wolkendecke einzelner Störungen mit Regen von 1. Mai – 6. Mai.

    Die Tage am Montag, 29.4.19 erwarten uns Temperaturen von +9 bis +6 Grad, sonst ´+14 / +18 Grad Frost bodennah bei -1 Grad ist zu erwarten ab der Nacht auf Dienstag, 30.4.19 u. danach bis 5. Mai.

    Die Frostperiode betrifft vor allem den Norden u. die Mitte Deutschlands, teils eingeschlossene Zonen u., Tal-Mulden (nach längeren Aufklaren auch) bei Bergregionen … Zu Wochenmitte o. zum Wochende allmählich

    Wetterbesserung von Westen, aber weiterhin kühl. Gilt von Montag, 29.4.19 – 6. Mai 2019 / bodennah sind -2 bis -4 Grad im Nordosten (zu Meckl. Brand. … Bayern …)

    Vor allem am 2. Mai Gewitter an der Nordsee/Irland (Dublin …) u. sonst um Europa in der Schweiz, Österreich, ab 4. Mai auch in Brandenburg von Osten möglicherweise.

    Neben Tief Valintin (kalten Höhentief in Ost-Südosteuropa), ziehen Tröge von Nordwest-Nordeuropa nach Osten im Verbund u. eine Störung vom Atlantik aus West nach Ost zwischen 2. – 6. Mai.

    Von der Nordsee im Zeitraum Schauer, einzelne Gewitter in hochreichend kalter Luft/nach Nordosten Deutschlands kühler bei +7 bis +9/nach Süden Deutschlands +16 /+21 Grad im Bergland um im Norden nur um +10 Grad.

    Teils mäßig, frischer Nordwestwind bis West im Norden, an der See Sturmböen u. im höheren Bergland. Vor allem im Stau der Alpen Regen u. 400 bis 600 m sinkend u. teils als Schnee.

    Vor allem im Süden u. nach Nordosten ist mit Regen zurechnen, teils auch wenige lokale Gewitter / Schauer als Regen o. Graupel u. windig ab u. an mit Böen 55 – 65 km/h aus West -Nordwest (Sturmböen Bergland)

    In der Nacht zum Samstag, 27.4.19 noch einzelne Gewitter möglich. Vereinzelt mit starken Böen, kleinen Hagel 0,5-1 cm Starkregen 15-25 l 65-70 km/h Böen vor allen im Zusammenhang mit Gewitter. Im Bereich der Kaltfront u. Nähe eines verbunden Tiefs nach Osten Brandenburg zu Polen im Westen nach Nordosten zu Mecklenburg ziehend an mehrzellige Regenzo ne der Front auf der Ostflanke Gewitterbildung in einer südlichen Höhenströmung/Wind-Shear-Feld teils organisiert o. angordnet Kräftige Starkregengewitter. Nordwestlich u. im Westen von SA Berlin Mitte Niedersachsen West Mecklenburg Starkregen o. Regen u. windig dabei.


    Level 1 o. normale Form 0/1 für Lokal wenige begrenzte stärkere Gewitter mit leicht erhöhter Unwettertendenz. Überflutung o. Hagel kommen hier meist weniger in Betracht. Blitzaktivität etwas erhöht leicht bis leicht in/zwischen dem Mittelmaß. Vor allen Regen u. Blitzkategorie am wahrscheinlichsten bei Cape negativ -3/-4 von 400 J/KG 600 guter Hebung shear Wind isoliert geordnet u. vereinzelt linienförmig


    Wetterkarten / Quelle: http://www.wetter3.de



    Einzelne Windböen / 55-60 km/h aus Ost,Südost


    Trockene / milde Luft wird am Rande eines Hochs was sich nahe der Nord-/Ostsee bis nach Nordwesteussland reicht.


    Höchstwerte bei +20 bis +24 Grad. Ab Dienstag, 23.4.19 am Nachmittag Bewölkungszunahme u. vereinzelte erste Schauer im östlichen Brandenburg. Meist bleibt es weiter trocken. Es bleibt fraglich ob überhaupt heute etwas Regen östlich fällt.


    Ende April u. Anfang Mai könnten dann die ersten Gewitterschauer im Nordosten / Südosten o. auch bis in den Berliner Raum hinein vereinzelt dabei sein o. auch nur Regenschauer.


    Es bleibt warm. Wird nur gelegentlich mal etwas kühler.


    An den Küsten (Rücken Böen um 8 Bft aus Ost am Dienstag, 23/4/19)

    Eine regenbringende u. teils von Gewittern begleitete Wetterlage stellt sich um den 3./4.4.19 nahe NW-O Frankreich / von der Schweiz, von Südwestdeutschland (Schwarzwald),

    Rheinland-Pfalz u. am Rhein bis zum Sauerland (auch über NRW bis zu Nordsee) nach Großbritannien auf der Ostflanke durch Höhentrog u. Bodentief Ingor westlich liegend des Hochs … was hier über Nordost-/Ostdeutschland langsam über Osteuropa sich befindet ein.
    Karte (1).jpg
    An einer Luftmassengrenze die östlich des Höhentrog mit einer Rinne tiefen Luftdruck von Westeuropa bis an der Elbe u. nahe SA Sachsen West nach

    Niedersachsen auf reicht kommt es zu Entwicklung mehrerer kleiner Wellentiefs die an der bodennahen Bodenfront von Südwest o. Süd über Deutschland aus den Alpenraum


    Auch Föhn /trockene Winde/Waldbrände/Föhnsturm mit orkanartige Böen in den Alpen heraus möglich für die vorletzten Tage u. der zweite Hälfte im April 2019. beide Tiefs Sander ... im Westen u. dann im Osten Deutschland sorgen für regen u. später erste kräftige o. starke Gewitter im April vereinzelt. Im Westen deut. am nassesten u. Nach Nordosten/Osten sehr trocken u. zu warm bis zu überwiegender trocken. Erst in der letzten Aprilhälfte etwas mehr nass. aber weiterhin dann zu trocken noch für die Bodentiefe.


    Bis Juni 2019 wahrscheinlich noch teils zu trocken u. zu warm weiter. April Juli am wärmsten, dann der Juli Aug. etwas mehr nasser u. auch Sept. 2019 Jahr 2019 könnte noch etwas wärmer zu Ende gehen. Aber auch etwas zu trocken dazu. Wir erreichen aber wahrscheinlich nicht das Maß wie 2018 wie zuvor nur ganz knapp. Trockenheit u. Gewitterptential etwas erhöht.


    o. von der Schweiz im Osten an Sachsen – Anhalt nahe Thüringen auch nach Niedersachsen abziehen. In der Schweiz kommt es in/ab 600 m Schneefallgrenze zu leichte bis
    Prognose_20190215.gif
    kräftige Schneeniederschläge. Richtung Österreich bis nach Tschechien sind es bei 1800 – 2000 m in oberen Bereich. Unterhalb ist meist Starkregen o. längere Zeit

    Regen in mäßiger o. schauerartig bei Gewittern verstärkt teils über dem Schwarzwald / entlang des Rheins Mai u. Frankfurt bis zu Emsland.

    Ebenso ist hier die Luftmassengrenze als Schichtung u. Grenzregion der Luftmassen mit feuchtwarmer Luft von den Alpen – Schweiz aus Südwest bis Süd vom Mittelmeer o. Frankreich

    angereicht. Bei dem Hoch in Osteuropa liegt mehr die ausgekühlte u. trockene kontinentale Festlandsluft die abgetropft o. ausgestoßen aus polaren Regionen o. hinter absinkenden Luftmassen

    sich hier sammelt o. gesammelt hat noch vor u. auch die eis-kalten u. schneebedeckten Teile in Skandinavien / Nordosteuropa sorgen hier noch immer für ein zuführen von

    diesen polaren kalten Luftmassen die bis zu Ostsee/Polen u. Teile Emsland Lettland … nahe bis Moskau hier abgegrenzt werden von den warmen Luftmassen die von Süd-Südwest-Europa

    o. dem Mittelmeer/Frankreich zu uns nach Mitteleuropa-Deutschland geführt werden. Kaltlufteinbrüche gibt es derzeit immer noch Richtung östliches

    Schwarzes Meer u. der Türkei wo die Grenze auf 0 bis 400/1400 liegt u. die kalte Luft hier weit unten o. oberhalb verläuft in der Atmosphäre, woran die LageGFSOPNH12_204_1.png

    auch der kalten Tiefs u. der Troposphäre auffallen. Die kommenden Tage werden die Höchsttemperaturen um die +10 / +14 Grad verharren u. in den Morgenstunden noch

    teils auch leichter Frost in Bodennähe bei -2 / +1 Grad auftreten, sonst aber +3 / +4 bis +7 Grad erwartet. Für April ist es derzeit relativ zu warm

    Normale Wettersituation / Nowcast


    Teils ist es weiterhin dicht bewölkt. Regen fällt nur selten o. kaum noch vom 20.3.19 – 23.3.19/am 24.3.19 bis 31.3.19 geht es teils oft sonnig, aber auch mit dichten Wolken gelegentlich weiter.

    Am 24.3.19 sind geringer Regen o. ein Gewitter in geringer/ leichter Intensität in NW-DEUT. bei Niedersachsen u. Meckl. möglich zum Vormittag u.

    ganz vereinzelt am Nachmittag. Im Rest wandert die lange Front-Luftmassengrenze aus einer Warmfrontwelle am 23.3.19 bis zum Abend nach Brandenburg – Berlin voran.

    Ab Sonntag, 24.3.19 allerdings folgt die Kaltfront von NW. Europa über die Nordsee u. Belgien mit einer Verlagerung bis Hessen / SA / Brandenburg-Berlin.

    Hinter der Kaltfront folgt polare kühlere Meeresluft mit Schauerwetter ab dem Montag, 25.3.19, wobei auch Graupel-,Schnee- u. Regenschauer aufkommen schon

    am Morgen u. bis zum Nachmittag noch kurz andauern können. Es ist wieder etwas windiger u. auch kälter als die Tage vom 23.3.19 – 24.3.19.


    Ab dem 27.3.19 – 31.3.19 u. bis 3.4.19 sollte es wieder deutlich wärmer werden bei +15 / +17 bis +20 Grad u. kaum regnen u. nur leichter bis schwacher Wind umlaufen um ein neues Hochdruckgebiet was wieder

    warme Luft vom Atlantik o. vom Mittelmeer einströmen lässt. Am Montag, 25.3.19 vor allem von morgens bis zum Abend leichter Regen. Später Schauer, dabei

    in der Mitte u. im Süden Deutschlands Schnee- u. Graupelschauer. Zum Abend möglicherweise langsam weitere Auflockerungen von Nordwesten u. Norden mit einfließen von

    etwas kälterer polarer Meeresluft die aber nahe Skandinavien u. der Nordsee zu uns kommt u. sich etwas erwärmt u. labilisiert wird mit hochreichender schaueriger (nahe dem Tiefdruckwirbel gibt es mehrere Schauerstraßen am Montag, 25.3.19 tagsüber bis zum Abend/zuvor führt eine Front davor Niederschläge von 3/4 Uhr im Nordwesten u. Norden, dann im Osten u. der Mitte von 6/7 Uhr bis 17 Uhr weiter verlagernd bis an die Mittelgebirge im Staueffekt verstärkte Niederschläge aus sich zunehmend stauende Schauerwolken mit höhere Mengen nach Süden bei 8/15 – 25 -30 Liter)Karte23.3.19 4 - 7 UhrHöhenkaltluft.


    Am Dienstag, 26.3.19 ist es dann deutlich

    freundlicher, aber auch wolkig u. es bleibt soweit zumindest trocken überall in Deutschland u. vielen Teilen Mitteleuropas. Schneeschauer o. leichter Schneefall

    u. auch Neuschnee kann es Richtung Süddeutschland in den Deutschen Mittelgebirgen u. an den Nordrand der Alpen geben bei 500 – 800 m Schneefallgrenze sinkt etwas die kältere

    Kaltluftschicht aus großen Höhen in niedere Bereiche bis in die Täler u. nahe dem Flachland. Eine dünne Schneedecke bildet sich unterhalb der 500 m nur in der Mitte u.

    im Süden Deutschlands zum Dienstagmorgen, 06 Uhr … Zeitweilig strömt anfänglich nass – kalter West bis Nordwest Winde(eine nass-kalte West-Nordwest-Strömung) e

    Neues Sturmtief Frank, bes. am Mittwoch, 13/3/19 am Morgen bis zum späten Nachmittag.



    Zurvor in NW. Deut. u. im Westen Sturm Nähe der Kaltfront. Mit der Front kräftige schauererregend Regenfälle u. eingelagerte Gewitter ab Dienstagabend, 12/3/19 u. Böen bei 75/80-90 im Norden u. Nordwesten bis nach Osten u. der Mitte des Landes bis Mittwochmorgen, 13/3/19 0/1-5 UTC.


    Sonst mit dem Zentrum des Tiefs zum Dienstagmorgen, 13/3/19 im Norden u. Nordwesten mehrfach windig bis stürmisches Wetter. Nach Osten/Nordosten ausdehnend u. später in der Mitte u. im Süden noch etwas vorankommend.

    E02B7631-D14E-4581-ACB4-F38DDDD1A38D.jpeg

    Hinter der Front folgen weitere Windfelder mit stürmischen Wetter. Berglagen verbreitet wieder Orkanböen möglich.


    Mit der Kaltfront von Sturmtief Frank sind Sturmböen an der Nordsee u. bei Schauern u. Gewittern möglich. Die schneefallgrenze steigt an bei deutlich mildere Luftmassen mit einer warmfront des Tiefs. Im Schwarzwald o. sonst können Lokal Hochwasser dabei sein. Böen von 80/95 sind möglich.


    NRW / Hessen o. an der Nordsee / Niederlande u. Frankreich vor allen Gewitter möglich. Hinter zweiter Störungen am Donnerstat, 14.3.19 u. Freitag, 15.3.19 am Morgen o. Nachmittag u. frühen Abend. Eberhard ist heute am Donnerstag, 14.3.19 eine weitere Störung in der ausgeprägten Höenströmung aus SSW u. WSW.


    Rest folgt dazu nach. Vom 13.3/14.3. u. bis 15.3.19


    Ab Sonntag, 17.3.19 wird es langsam etwas kühler, aber wärmer im Südwesten Deutschlands. Zuvor bringt eine nachfolgende Kaltfront des Tiefs Heinz noch50240104-9E96-47F8-9773-04886DCAE54B.png

    Graupel-,Schneeschauer o. kurze Gewitter in nachfolgender Höhenkaltluft rückseitig der Regentiefstörung (hinter der sich entwickelten Frontwolkenwelle, die von

    Frankreich nach Polen bis Sonntagmorgen abzieht). Ab Montag, 18.3.19 können nochmals letzte Schauer mit eingelagerten Gewittern aufkommen hinter dem Tief u. einem

    Trog der langsam nach Osten zieht u. weitere neue Tiefs die nach Norden abgelenkt werden. Da auch ein Hoch des Azorenhochs sich langsam nach Mitteleuropa

    ausdehnt u. es deutlich wieder wärmerer wird als die Tage zuvor. Ende März deutlich frühlingshaft warm und die erste Hälfte des Aprils 2019 noch ähnlich warm, dann erneut kühler u. nachfolgend Graupel-/Schneeschauer mit kleinen Kaltluftvorstoß von Skandinavien o.

    Trog der langsam nach Osten zieht u. weitere neue Tiefs die nach Norden abgelenkt werden. Da auch ein Hoch des Azorenhochs sich langsam nach Mitteleuropa

    ausdehnt u. es deutlich wieder wärmerer wird als die Tage zuvor. Ende März deutlich frühlingshaft warm und die erste Hälfte des Aprils 2019 noch ähnlich warm, dann erneut kühler u. nachfolgend Graupel-/Schneeschauer mit kleinen Kaltluftvorstoß von Skandinavien o.E02B7631-D14E-4581-ACB4-F38DDDD1A38D.jpeg

    nass - kalten Wetter von der Nordsee an der Trogseite rückseitig o. von Norden mit einer


    Trogwelle/9213B4E3-BF1B-41C4-8CB5-18D9B36F24D2.png.




    Kleine Warnsicht zum Sonntag, 10.3.19 (keine Gewitter mehr in dieser Region wie Samstag, 9.3.19 von Nachmittag …)


    Warnübersicht / Warnlagebericht

    Kleine Warnsicht zum Sonntag, 10.3.19 (keine Gewitter mehr in dieser Region wie Samstag, 9.3.19 von Nachmittag …)

    Deutschland hier nach Norden trockener, aber auch etwas Regen möglich, vor allem südlich von Hessen / SA/Brandenburg – Berlin. In Mitteldeutschland teis Gewitter

    u. Sturm möglich am Südwest- u. Westrand nach Abzug des Regenband.

    Davon vor allem die Bergregionen/tiefe Lagen o. Tiefländer u. höhere Lagen meist mehr betroffen: In Niedersachsen Süd SO/NRW/Hessen/Thüringen/Sachsen wie auch Sachsen – Anhalt u. Teile

    Rheinland-Pfalz bis BW o. Bayern später schwere Sturmböen (vielleicht wenige orkanartige Böen zum Nachmittag u. Abend am Sonntag, 10.3.19. Gewisse Modelle rechnen bei Böen von 124 Großbritannien/Niederlande, Niedersachsen 96, Thüringen 104, Tschechien 80/96-102 soweit die Richtung noch bis Sonntag so

    erhalten bleibt. Für Baden – Württemberg bei 123/103 herum. Auch werden 115 bis 130 vereinzelt gerechnet in der Modellwelt . Gewitter gibt es vor allen in anderen Teilen des Landes (Berlin/Brandenburg/Mecklenburg seltener o. kaum noch am 10/3/19 u. 11/3/19).


    Gut Beitrag war noch nicht zu Ende/ich weiß laut Modelle dies durchaus höhere Böen bis 130 dabei werden sein am Sonntag. So wie schon angedeutet von euch.


    Von 10/03/19 an Hochschwarzwald/Alpen (in den oberen Bereichen von 800 - 1000/1200 m Glätte durch Schnee-Nässe-Schneematch u. Neu-Schneefall. In den höheren Berglagen u. Niederungen (orkanartige Böen sind dabei 115/120/130 in km/h vereinzelte)durchaus Schneeschauer u. sonst Regen-,Graupelschauer in Lagen unterhalb bis ins Flachland.

    Im Süden Deutschlands meist abnehmender Wind etwas mehr u. nach Norden deutlich weiter stärker. Dauerschneefall in den Alpen u. Teile Süddeut. der Deut. Mittelgebirge von 600 - 800 m auf 400 m bis Sonntag, 10.3.19 u. am Montag, 11.3.19 sinkend vor allem im Süden hin mit

    einer etwas besser ausgeprägten Schneedecke. Im Rest Deutschlands dabei Regen, Schnee- o. Graupelschauer mit einzelne Gewitter u. Sturmböen.



    Vorhersage/kurze Sicht: Marco