Atmosphärische Bewegungen (Darstellungen in Wetterkarten)

  • Wasserdampf, Kondensationsprodukte (Wasser- und Eiskristalle). Sie sind wichtige Tracer für atmosphärische Bewegungen (horizontal und vertikal) und Strömungsysteme (Wirbel und Wellen). Die Aufnahmen erfolgen per Satbilder im sichtbaren Spektralbereich die die Wolkenbänder in der Atmosphäre zeigt mit den Wetterkarten zusammen. Erkennbar auch Bewegungssysteme, Wirbel, Wellen und Konvektionssysteme, bestimmte Muster werden auch in Wetter- oder Analysekarten dargestellt. Die Satbilder zeigen auch Wolkenansammelungen von am Äquator, die verschieden groß sind, sehr dicht und sehr hohen Wolken (Wolkenhaufen = Cloud - Clustern).


    Diese Konvektionszellen am Äquator stellen die Innertropische Konvergenzzone dar (Tiefdruckrinnen). Bestimmte Wetter- und Analysenkarten oder Modelle zeigen dies deutlich. Einige Modelle zeigen auch die Verlagerung des Staubs aus Afrika über die Tage (Kurzfristprognosen). Auf den Satbildern sind auch Cumulus- und Stratocumulusfelder sichtbar. Man kann vieles entdecken auf den Sat- und Wetterbildern. Auf Sat- und Wetterkarten lassen sich Skalen von Makro, Meso und Mikro verwenden.


    Makroskala: lange Wellen (Wetterkarten), große Mittelbreiten - Tiefs (Zyklonen = Wetterkarten/Satbild oder Läufe), Hochdruckzonen (Antizyklonen = Hochdruckgebiete).


    Mesoskala: kleinere Mittelbreiten - Tiefs, Meso - Zyklonen, Meso - Hochs, Zwischenhochs, Fronten, tropische Wirbelstürme, tropische Cloud Cluster, Gewitter.


    Mikro (Mikroanalysis): Tornados, Cumulus, Wolken, Turbulenz, Dissipationswirbel.


    Nach bestimmten Parametern, Kartenanalysen (Aufbau in Soundings/Skalen usw.) lassen sich Infos herausziehen, sowie es möglich ist), zu tropischen Stürmen, Gewittern, Hochdruckgebieten, Leewellen und Nebellagen usw.




    Dafür kann man eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellkartensystemen verwenden:


    / / / Vertikaleschnitte für Europa (Untersuchung von Orkan- oder Sturmtiefs/Gewittern/Leewellen usw.)