Wolkenunterarten

  • Intortus
    Intortus Verschachtelte Fäden
    Vertebratus Wirbelsäulen- oder fischgrätenförmige Struktur
    Undulatus Wellige, parallel angeordnete Wolkenwalzen
    Radiatus Scheinbar gegen den Horizont zusammenlaufend
    Lacunosus Durchlöchert, netzmaschenförmige Wolkenlöcher mit Franzen an den Rändern
    Duplicatus Übereinanderliegende Schichten in verschiedenen Höhen
    Translucidus Läßt die Sonne durchscheinen
    Perlucidus Lücken landen den Himmel deutlich durchscheinen
    Opacus Undurchsichtig, verdeckt Mond oder Sonne

    Sonderformen:

    Incus Amboßförmig
    Mammatus Mit warzenförmigen, herabhängenden Quellungen
    Virga Niederschlags-Fallstreifen, dien den Boden nicht erreichen
    Arcus Bogenförmige, horizontale Wolkenwalze, wirkt dunkel und bedrohlich
    Tuba Trichterförmige Wolkensäule, entstammt der Basis einer Gewitterwolke
    Pileus Begleitwolke in Form einer Kappe, vor allem bei Cumulonimben
    Velum Horizontal stark ausgebildeter Wolkenschleier, der sich unter den gelichen Bedingungen entwickelt, wie ein Pileus
    Pannus Zerissene Wolkenfetzen unterhalb einer anderen Wolke, vor allem unter Cumulonimben
    Genitus Enstanden aus einer anderen Wolke (z.B. [lexicon]Altocumulus[/lexicon], entstanden aus einer [lexicon]Cumulus[/lexicon] = [lexicon]Altocumulus[/lexicon] cumulogentitis)
    Mutatus Formt sich in eine andere Wolke um (z.B. [lexicon]Altocumulus[/lexicon] cumulomutatus)

Teilen