Sturm durch Sturmtief Nadia (Recht unruhige Nacht Samstagabend, 29.1.22/Nacht zum Sonntag, 30.1.22 (Sturm-Schwere Sturmböen) Orkanartige Böen Küsten/Brocken... immer mal Regen

  • Letzte Änderung am 29.01.2022


    Heute bearbeiten (um 12/16-22 Uhr am Samstag, 29.1.2022 u. bis Sonntag, 30.1.2022 um 11 / 22 Uhr) Von Samstag, 10.10 am 29.1.2022)


    Sturm durch Sturmtief Nadia (durchaus Orkantief möglich) Mit Kerndruck 975 derzeit (dann 985 / 992 hPa) Derzeitige Entwicklung des Kerndruck unklar noch) Mehrere Randwellen des Sturm NADIA

    derzeit in der Höhenströmung möglich vom Nordatlantik - Nordsee u. am Rand ziehend über Norddeutschland - Dabei auch eine Welle von Samstag, 29.1.202 die in diesen Sturm Nadia

    überläuft u. erneut diesen intensivieren soll(daraus bildet sich eine erneute Sturmformation zwischen Norwegen / nach Südskandinavien der nach Polen zieht bis Montag, 31.1.2022) (derzeit noch in Entstehung (Direkt bei Skand. bis zu Ostsee u. die Tiefausläufer des Sturms überqueren vor allem

    den Norden - Nordosten Deut. bis zu Deut. / Poln. Ostsee u. Polen am Sonntagmorgen.


    Vor allem am Südrand Norwegens zu den Norddeut. Küsten u. nahe der Nord-Alpen bildet sich in der achsenartigen Jetstream-Lage einige Zacken in der Strömung die auch mit

    einer verstärkten Sturmströmung in höheren u. tieferen Lagen über Mitteleuropa hinweg laufen u. sich auch als Sturmpotential im Nordosten Norden u. den Berglagen bis nach unten zeigen können.

    Vor allem auch an der Kaltfront-Turbulenz mit Schaueraktivität entlang-Im Nordosten Deut. kommt es reibungsfrei zu der See o. fasst im Binnenland einwärts noch zu ausreichender Sturmlage.



    Ebenso der wetterbestimmende Polarwirbel-Tief wird dann langsam mit seine Reste zum Pazifik Nord / Nordpol abgedrängt - Bei uns wäre dann mehr

    Hochdruckeinfluss wieder (teils warm-teils kalt) Schnee wäre damit nicht in Aussicht (wenn nur kurz / dieser kann liegen bleiben o. bleibt garn nicht erhalten)

    Da die meisten Schneefälle mehr in den oberen Lagen der Deut. Mittelgeb. u. Alpen statt finden weiterhin mit über 200/500 m u. auch nahe 1500 - 2000 m

    die nächsten Wochen. Ausläufer des Tief reichen aber dennoch bis Skand. Mitteleuropa - Deut. rein u. haben noch leichten Einfluss auf unser Wettergesehen-

    Sonst dominiert in Asien - China - Russland eine Erwärmung der Stratosphäre - Die sich bis nach unten in die Wetter/Troposphäre Wochen später auswirkt.

    Möglich alles im Feb. - März 2022 (mal warm -mal kalt u. weniger Niederschläge wohl möglich u. Hochdrucklagen!) Ein richtiger Schnee-Kalter-Winter

    wäre dies allerdings kaum für die letzten Winterwochen 2022 im Feb. ... Die Entwicklung für einen warmen Vorfrühling wäre gelegentlich kurz da,

    auch kurz für einen kalten Verlauf-Was im April wird/Mai wird lässt sich erst später die kommenden zwei weiteren Monate dazu sagen.



    Sturm/Regen/Einige Schäden möglich - Umstürzende Bäume / Unwetterwarnung - Orkanböen / Schwerer Sturm für einige Stunden ab Sonntagnacht -

    Um 1 / 4 Uhr bis 11 Uhr am Sonntag- / Die kommende Nacht ist dann eine erste Sturmlage u. nicht zu Unterschätzen!! Von 30. JANUAR 2022/


    Wetterlage-Sturm-Regen-Deut.-NO/N DEUT. OSTSEE - POLEN (Sonntag, 30. JANUAR 2022) Von 1 / 4 - 14 Uhr /


    Sturmtief NADIA (Entwicklung weiter in Laufen) Skandinavien Ostsee Polen u. Auswirkung auch in N-NO. Deut. bis Sonntag rein erwartet u.

    verstärkend (Große Auswirkung-Sturm vor allem Ostsee/Schleswig/Meckl./Brandenburg-Berlin-Polen) Schwerer Sturm (vereinzelt orkanartig)

    NO-O Mittelgebirge oberhalb ( vor allem Gipfel Orkanböen ) Zu den letzten Monaten des Winter zuvor, ist diese Lage deutlich ausgeprägter

    zu den vorigen Sturmlagen die fast alle im Norden - Nordosten Europas o. Deut. statt fanden bisher (vor allem auch Nordmeer/Skandinavien Gebirge.../ Polen Ostsee usw.

    Teils auch öfters starke Orkantief´s auf dem WEST/NORDWEST/NORD-ATLANTIK nahe Grönland - Nordmeer bis vor Norwegen an Europa mit Schwächere Wind Ausläufer:


    Recht viel Schnee gab es dabei in den Alpen südlich von Deut./manchmal auch in Deut. in den Mittelgebirgen/Türkei/Griechenland/Großbritannien/Skandinavien

    Nordwest-Europa (Finnland heran)/Kanada/Nordwest-USA/ Große Seen) Sturmentwicklung hatte derzeit mehr die letzten Monate (Winter 2021/2022) nahe

    Südost-/Ost-Küste der USA / NEUFUNDLAND / bis Große Seen / NW-N.-Atlantik Süd-Grönland/Nordmeer (ab u. an der Nordsee/Britische Inseln/Skandinavien - Gebirge/

    NO-EUROPA-Russland heran (Schneesturm). Eine Verlagerung einer Grenzlage in Mitteleuropa (wobei mehrere Druckmuster) kaum ein einkehren des

    Winter 2022 ermöglichen derzeit (meist NASS-KALT/MILD-WARM). Eine Durchmischung durch starke Winde verhindert immer wieder eine Veränderung

    der Luftschichtung über Deut. Mitteleuropa (am Rand kehrt der eigentliche KALTE WINTER ein von Nov./Dez. 2021 - Feb. 2022)


    Hier die Extremlagen - Da zwei Extrem-Luftmassen aneinander geführt werden durch diese Drucksysteme).

    Der Tief Kern des Sturms-Nadia KOMMT vom Nordmeer über Skand. nach Deut. (wird aber zum Baltikum nach Südosten Europas ziehen bis Sonntag, 30.1.2022/

    Montag, 31.1.2022)-Das Sturmgebiet reicht bis Nordost Deut. nahe Nordost - Europas (Ostsee) u. Polen in der Nacht zum Sonntag, 30.1.2022.


    Marco