Ungenaue Radarfallen

  • Zufällig wurde ein Beitrag auf Stern TV heute am 01.02.2017 mit dem Thema "Ungenaue Radarfallen" gesendet.


    Die Messmethode mit PoliScan Speed steht seit 1,5 Jahren in der Kritik, die in der neuesten Generation (meist die Runden neuen Blitzer) die falsch messen. Wer meint er sei trotz Bussgeld-Bescheid deutlich langsamer gefahren, als wie angegeben, (meist höhere Werte) sollte sich dagegen Widerspruch einlegen. (Mit Verbindung mit einem Anwalt)


    Mehr über das Thema:


  • Was nicht funktioniert, darf nicht eingesetzt werden. So einfach.


    Wie kann das Eichamt sowas zulassen .

    Anscheinend ist denen die dieses Geräte aufgestellt haben nicht bewusst dass diese falsch messen, oder es dient dazu somit die Staatskassen auf zufüllen. Ob die sich auch wirklich darum kümmern, ob diese Geräte fehlerhaft sind, kann man man nicht so genau sagen, aber wenn diese nicht einwandfrei arbeiten, ist das klar dass so was auch nicht eingesetzt, b.z.w. aufgestellt werden darf.
    Aber viele dieser Betreiber dieser Geräte sind Privatunternehmen, und möglicherweise geht es hier nur um Kasse zu machen.


    Deswegen meinte ein Gutachter, dass diese Geräte abgeschaltet werden sollten. Auch kann man nicht nachweisen, ob PoliScan Speed hier die richtige Geschwindigkeit misst, wobei Gutachtern es nicht möglich ist, von 800 bis 1000 Daten diese somit einsehen zu können, weil Gutachtern nur somit ein kleiner Teil zur Verfügung steht - der Rest wird gelöscht.


    Aber aber nicht bedeuten, dass jede Messung des betreffenden Gerätes falsch ist ! - Hier ist genau zu prüfen, ob auch wirklich diese überschrittene Geschwindigkeit erreicht hat.

  • Das Gerät war beim Start schon umstritten.


    Ich selbst habe ja die Berechtigung verschiedener Systeme gehabt und war Blitzergruppencheffe.


    In Sachsen-Anhalt gibt es keine privaten Unternehmen, die blitzen dürfen. Jedoch sehe ich bei uns ständig die Abzocke beim Landkreis und beim Ordnungsamt. Die waren und sind mir heute noch ein Dorn im Auge. ...Vor allem ihre Tarnscheiße. Die Polizei selbst hat einen Katalog, welcher jährlich anhand Unfallstatistik, etc. aktualisiert wird. Demnach werden Messstellen vergeben. Hier kann ich die Jungs in Schutz nehmen, dass da keine Abzocke dahinter ist, hatten eh nix davon.


    Was auch auffällt, dass die Kurse für eine solche Berechtigung zum Messen sehr unterschiedlich sind. Haben wir 3 Wochen Dauerlehrgang, so hörte ich, dass die Kommunen ihren Messdienern solche Lehrgänge anbieten von 2 Tagen. Bei dieser Komplexität habe ich keine Fragen mehr, warum so manchen nix dämmert.

  • Roland,


    Hängt auch davon ab, welchen Typ diese somit verwenden. Wie im diesem Beitrag und in dem Video handelt es sich ja nur um das neueste Radar-Gerät "PoliScan Speed" dass in einer runden Säule oder auch in einer mobilen Station verbaut ist. Dieses Gerät soll mit einem Laser einen Bereich der Straße von 20 bis 50 m erfassen, aber dieses Gerät sammelt über eine größer Distanz somit Daten.


    Auch gibt es bei der Geschwindigkeitsüberwachung weitere Geräte, die hier nicht aufgeführt sind, somit kommen diese von dir geschilderten Geräte gar nicht in Betracht, was hier vor anderthalb Jahren bei diesen Radar-Typ kritisiert worden ist. Auch bei dem all jährigen Blitzmarathon werden auch möglicherweise diese Art von diesen Messgeräten im Einsatz sein, die hier auch falsch messen. Deswegen ist es auch wichtig immer sein Tacho genau zu kontrollieren, ob man nicht mehr als Erlaubt (also deutlich mehr überschritten hat, als vermutet) erreicht hat.

  • Roland,


    dass kann sein, jedoch reden wir über Polizei nicht Bundespolizei. Polizei ist Ländersache und in Sachsen-Anhalt, so wie ich schon schrieb.
    Dass das in den alten Bundesländern nicht ganz so sauber läuft wie bei uns, hab ich selber schon gemerkt. Man bekommt noch nicht mal ein Beweisfoto mitgeschickt...Aber das ist ein anderes Thema.



    ...Und eigentlich ist das Thema nichtig, wenn man nach StVO fährt.

  • ...Und leider gibt es keine Vorschrift, was das Tarnen verbietet. Wenn es nach mir ginge, würde ich sie zerschneiden, wenn die Folge keine Sachbeschädigung wäre. Bei uns gab es das nicht, jedoch halt speziell unser Landkreis, die wahren Wegelagerer.


    ...Und direkt am Ortsschild? Auch hier gibt es leider unterschiedliche Auffassungen in puncto Messvorgaben. In Sachsen-Anhalt ist dies untersagt, Ausnahme wenn Schulen, gefährliche Kurven, etc. folgen. Du hast also die A-Karte in deinem Bundesland. Eine einheitliche Regelung müsste es bundesweit geben, schließlich ist die StVO ja auch überall gleich.