Meere und Meeresboden

  • Die Meere


    Das Volumen des Weltmeeres wird mit 1300 bis 1370 mal 10 hoch 6 km³ angegeben. Da die mittlere Dichte des Meerwassers 1,037 g/cm³ beträgt, wenn man die Zusammendrückbarkeit des Wassers in großer Tiefe berücksichtigt, erhält man für die Gesamtmasse der Ozeane etwa 1,419 mal 10 hoch 19 t; das 0,24 % der Erdmasse.



    Relief des Meeresbodens


    Es ist stark gegliedert wie das Festland. Außer Tiefsee - Ebenen, die den festländischen oft an Größe gleichkommen, gibt es auch Hügellandregionen und Gebirgeszüge, langgestreckte Rücken und Schwellen.


    Die Hochflächen des Festlands entsprechen großee Plateaus und untermeerische Kuppen (engl. seamounts) - oft in gehäufter Anordnung.


    Die Guyots sind submarine Tafelberge mit abgeflachter Oberfläche.




    Der Schelf umgibt als mehr oder minder bereiter Sockel die Kontinente und reicht bis 200 m Meerestiefe; im Kontinentalabhang fällt der Meeresboden zur Tiefsee ab. Submarine Ganontäler in den Schelfs und den Kontinentalabhang eingeschnitten.


    Untiefen kleiner Ausdehnung nennt man Gründe, die größeren Bänke. Als Riffe treten Felsen oder Klippen auf.


    Einsenkungen von rundlicher Gestalt werden je nach Größe als Löcher, Kessel oder Becken bezeichnet, während Mulden sich in einer Richtung erstrecken. Sie sie sehr mal, werden sie Rinnen genannt und durchsetzen oft Schwellen und Rücken. Tiefseegräben stellen die tiefsten Hohlformen des Meeresgrundes dar und sind keine echten tektonischen Gräben, sondern Bruchkanten von Tiefseetafeln, durch magmatische Strömungsvorgänge in Sial- und Sima - Schicht verschoben. Darauf weisen auch Schwereanomalien hin.




    Gruss Marco