Posts by Knolau

    Sind wenige Blaumeisen, aber es gibt welche. Krank sehen die hier nicht aus, nur schmutzig.

    Alles da: Kuckuck, Pirol, Bienenfresser, Mauersegler. Vögel habe ich gezählt am letzten WE:

    90 Stück in 26 Arten. Spatzen schwer zu zählen, aber es sind 7 oder 8 Nester am Haus, dazu nochmal so viele am Nachbarhaus.

    Hier mal Fotos:

    https://photos.app.goo.gl/jm8zZXpY92yB38ZN9

    Schwalben sind wieder weg. Was sollen die auch hier, nix da zum Nest bauen.

    Ich vermisse Kuckuck und Pirol. Nach den Bienenfressern muss ich auch mal schauen.

    Hier gibt´s noch keine Schwalben. Stare waren weg, sind aber seit etwa 3-4 Wochen in größeren Mengen da. Streiten sich mit den Spatzen um die Nistgelegenheiten.

    Nun wird es erstmal kalt. Wenn Schwalben hier sind könnten die verhungern.

    Hier blühen die Kirschpflaumen schon teilweise. Die Veilchen stehen in voller Blüte. https://photos.google.com/phot…3wKpMMZfWFWArCU8FBP672-Fl

    Von denen habe ich in diesem Jahr mehr als sonst. War schon ähnlich bei den Schneeglöckchen (die nun fast alle verblüht sind).

    Vor der Hecke blühen lila Taubnesseln, und überall die Blausterne.

    Aber irgendwie sehe ich keine Insekten? Mal sehen, ob das am Mittwoch mit der Wärme besser wird.

    Denk dran, Bäume stutzen ja,Fällen bis einschl. Sonnabend,dann ist die Möglichkeit vorbei.

    Das ist je nach Region unterschiedlich geregelt. Hier heisst es: Auf gärtnerisch genutzten Grundflächen gilt das vorgenannte zeitlich befristete Fällverbot für Bäume nicht, wenn der gesetzliche Artenschutz (Bruthöhlen und Vogelnester) beachtet wird.

    Meine Nussbäume schneide ich im Sommer, denn die vertragen den Schnitt im Frühjahr gar nicht.

    Paprika und Chili stehen bei schon als kleine Pflänzchen in Schalen. Die Tomaten werden nächste Woche ausgesät.

    Einige vermisste Vögel sind seit ein paar Tagen wieder da:

    Heckenbraunelle, Stieglitz und Grünfinken sind am Futterplatz zu sehen. Die habe ich seit Monaten nicht mehr gesehen.

    Einzelne Stare sind in dieser Woche auch aufgetaucht. Fast täglich fliegen ein paar Kraniche vorbei, aber meist nur kleine Gruppen mit +-50.

    Rotmilane sieht man auch wieder.

    Wir werden alle sterben ;)

    Global gesehen mag der Mensch gerade seinen Planeten zerstören und damit seine Lebensgrundlage. Das mit globalen Regeln zu verhindern ist wohl nicht möglich. Ohne Druck passiert nicht viel, und niemand hat derzeit die Macht, weltweit entsprechenden Druck auszuüben. (Weltherrscher, wäre das nicht ein Posten für Patrick? :) )

    Alle diese Projekte, die gerade Bäume pflanzen (wie https://www.radioeins.de/themen/_/albaum/), sind doch nur Kosmetik. Immerhin regen die Songs auch zum Nachdenken an.

    Im Universum sind wir nur ein Staubkorn. Da gibt´s ganz andere Größenordnungen von Katastrophen, die alle unsere Probleme in 0,nix lösen (dann ist einfach nix mehr da von Menschheit, Umwelt, Erde, Sonnensystem....)

    Nicht das wir uns keine Mühe geben sollten, aber man muss den Tatsachen gelassen ins Auge blicken.

    Ich sehe es optimistisch, will ja in den Garten :D

    Strummendorf wird die 200 am

    10.03.2020

    überschreiten.


    P.S. Da steht 15.07. in der Überschrift? Bis dahin haben wir 1000 ;)

    Ok, nun sieht´s auch mit Brille gut aus.

    Tja, müsstest Du probieren. An der Nexus nimmt WSWin die Werte minütlich, auch wenn die Konsole alle 5 Minuten speichert. Ist der PC aus werden dann diese Werte ausgelesen, sonst 1 Werte pro Minute.

    An der Matrix kann Konsole alle Minute speichern. Nach Stromausfall stellt die sich auf 60 Minuten Speicherintervall. Da muss ich auch immer aufpassen, weil sonst das Diagramm ziemlich blöd aussieht.

    Ja, der Harz sieht an einigen Stellen schlimm aus. Habe schon lange vor, mir das Drama mal wieder von Nahem anzuschauen. Mache ich wohl, wenn wieder Schnee auf dem Brocken liegt. Außerdem brauche ich richtiges Mistwetter, weil man ja sonst als Radfahrer nicht genug Platz zwischen den Wanderern hat.

    Quote

    Wäre der Klimawandel nicht, wäre der Borkenkäfer nicht so erfolgreich, denn sehr viele Jahre, hatte man den Wald im Griff...doch diese Ära ist zu Ende.

    Nutzwald, Monokultur - so funktionieren Wald und Natur nicht. Im Griff hat man die Natur nicht, das glauben die Menschen nur gern. Der Klimawandel macht das Ganze jetzt so deutlich, dass es auch die größten Zweifler sehen können. Aber ob man die richtigen Schlüsse zieht? Bisher sehe ich das nicht.

    Quote

    Am Besten alles abholzen oder Verbrennen und im Anschluss bei Regenwetter mit dem Flugzeug drüber und Samen mehrerer Baumsorten verstreuen. ;)

    Die Idee hat leider einen Haken. Baumsämlinge wachsen am besten geschützt im Schatten anderer Bäume. Die würden hier bei Regen keimen und dann in der nächsten Dürreperiode vertrocknen. Natürliche Sukzession würde helfen, aber dafür hat die Menschheit ja keine Zeit mehr.

    Nun gab´s ja endlich etwas Wasser von oben. Musste noch einige Flächen umgraben, das war nicht möglich bis dahin. Jetzt ist die Oberfläche weich genug, aber in ungefähr 10cm Tiefe ist der Boden ziemlich trocken (nur nebelfeucht, zu staubtrocken reichts noch nicht.)

    Habe zwar eigentlich genug Wasser, aber extra vor dem Umgraben bewässern wie im letzten Jahr habe ich mir bisher gespart. Reicht schon, dass ich fast jeden Abend die bepflanzten Beete gießen muss.

    Fange jetzt an, Kürbisse und Melonen im GWH auszusäen. Die müssen dann ab 10 Mai raus. Habe mir ein komplettes Sortiment zugelegt und will mal einen Kürbistunnel bauen. Vielleicht kann ich ja die großen Keulen vom letzten Jahr mit 70cm Länge übertreffen, wenn die Dinge von 2,5m herunterhängen.

    Gerade noch einen interessanten Beitrag dazu gefunden:

    https://biogartenversand.de/de…den-als-co2-speicher/info


    Sicher ist in den Tropen mit Pflanzen mehr CO2 Bindung möglich. Man sollte aber unsere Möglichkeiten nicht außen vor lassen, wo wir doch erheblich zum CO2 Anstieg beitragen.


    Und auch wenn die Welt (die Menschheit) eh zugrunde geht: Ich mache meinen Garten so grün wie möglich. Also so viele Pflanzen wie möglich, Blüten von März bis November. Dazu Totholzhaufen als Unterschlupf. Die speichern auch CO2 und geben das langsam frei.

    Naja, Tommy, das mit den Pflanzen sehe ich anders. Es ist massenhaft Fläche da, wo noch Pflanzen wachsen könnten. Aber statt wachsen zu lassen wird massenhaft grün vernichtet. Alles muss der Mensch "aufräumen" :) .

    Da liegen viele Flächen wochenlang ohne Pflanzen brach (zum Glück gibt´s ja Glyphosat). Viele Randstreifen der Felder wurden hier abgeholzt. Das sind alles Kleinigkeiten. Genau wie jeder Mensch einen kleinen Teil zu allem beiträgt - ob nun positiv oder negativ.

    Könnte man endlos weiter diskutieren. Ich bin nicht für technische Lösungen, bei denen viel Geld investiert wird, um CO2 zu binden. Das finde ich absurd. Vielmehr sollte man das Zeug gar nicht erst in Massen produzieren. Um das zu realisieren sollte man das Geld ausgeben. Sommerwärme speichern und im Winter damit heizen z.B.

    Dann installier halt mal testweise die anderen Treiber. Kannst ja notfalls wieder im Geräte-Manager zum vorherigen Treiber zurück wechseln.

    Stromsparfunktionen hast Du sicher alle deaktiviert, oder?

    Je mehr man von einer Diskussion erwartet, desto wahrscheinlicher wird man enttäuscht.

    Text, Überschrift, Bild...Völlig egal wenn jemand (ich 8) ) dabei seltsame Gedanken im Kopf hat und das dann hinschreibt. Das geht sowohl mit Bild als auch mit Welt oder Focus oder Spiegel. Hintergrundwissen kann man ja auch ignorieren.


    Es gibt übrigens schon lange etwas, was aus CO2 mit Hilfe der Sonne feste Kohlenstoffverbindungen macht: nennt sich Pflanze ;) Wenn man aber Laub und Gehölz unordentlich und lästig findet bleibt wohl nur der Chemiebaukasten :(