• Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage, weil das bei uns in der Familie eine aktuelle Frage ist.

    die älteste Generation bei uns wird immer älter und pflegebedürftiger. Mittlerweile reicht es nicht mehr aus, 1-2 mal die Woche zu kommen, um die Wohnung zu putzen und so weiter. Nein, man muss jeden Tag kommen, weil die Personen nicht mehr selbst Essen zubereiten können. Zumindest nichts, was mit großer Hitze oder scharfen Werkzeug durchgeführt wird. Es gab deswegen schon leider einige Schnittverletzungen. In Altersheim wollen wir die auch nicht abschieben. Vor allem nicht in Zeiten von Corona. Da bekommt man teils echte Horrornachrichten. Wir haben von einige Bekannte gehört, dass sie eigens Pfleger für sowas eingestellt haben. Hat jemand von euch in der Richtung bereits Erfahrungen sammeln können? Worauf muss man dabei beachten?

  • Also ich habe hier Erfahrungen erlebt, weil ich auch in der Familie einen Pflegefall hatte. Meine Mutter die mit mir in einem Haushalt lebte. Die ist leider in diesem Jahr nach einem Schlaganfall verstorben.


    Ich war vor einigen Jahren als Pflegeperson eingesetzt, weil sich hier keine andere Person sich finden ließ und das mit zusätzlichen Kosten verbunden sind, was wahrscheinlich nicht von den Krankenkassen übernommen wird. Sie hatte eine Krankheit "Parkinson" indem sie kaum noch laufen konnte, sich selber an und ausziehen und alle anderen Tätigkeiten im Alltag nicht mehr selbst bewältigen. Den Pflegegrad die sie hatte mit "2" wurde vom medizinischen Dienst der Krankenkasse festgelegt. Also hatte ich um die Pflege meiner Mutter gekümmert, aber ein Sozial Dienst kam jede Woche dann nur für 2 x in der Woche mit Tabletten richten und Waschen. Mehr war da vorläufig nicht drin.


    Möchte man mehr Leistungen durch solch einen Dienst haben, wird das einem extra in Rechnung gestellt, das im Monat gut 400 - 600 Euro ausmachen kann, die man selbst tragen muss. (So nach Auskunft der Pflegeleitung)
    Das mit der Krankheit wurde in den Jahren immer schlimmer, wobei sich der allgemeine Zustand leider verschlechtert hat und dann eine höherer Pflegegrad beantragt wurde und genehmigt worden ist.

    Zudem rate ich eine General und Vorsorge-Vollmacht beim Notar zu beantragen, mit dem Zusatz dass im einem Zustand der betreffenden Person kein Betreuer bestellt werden soll.

    Hier komme ich dann auf diese Vollmacht zurück, die ich heute noch besitze, und ich zur Vorsicht am Telefon warne !!!!!


    Da ja bei mir bis heute noch eine General und Vorsorge-Vollmacht in Besitz ist, hatte meine Mutter in diesem Jahr im Januar einen Schlaganfall und musste in ein Krankenhaus, indem sie nicht mehr sprechen konnte und essen konnte. Die fragen, mich ob ich sie nach dem Aufenthalt im Krankenhaus wieder bei mir aufnehmen könnte und pflegen kann? - ich sagte nein, da ich selber chronisch krank bin und an Diabetes leide und leider keinen Stress vertragen kann.


    Darauf fragten Sie mich ob ich mit einem Betreuer einverstanden bin, und ich am Telefon mit Ja geantwortet habe - wusste leider nicht was darunter zu verstehen ist. Auch wurde nach gefragt ob ich eine Vollmacht habe, - mit Ja habe ich geantwortet. Aber um welche es sich handelt viel mir gerade nicht augenblicklich ein.


    Das Ja am Telefon hat mich in ernsthafte Schwierigkeiten gebracht und ich habe bis heute noch mit ernsthaften Problemen zu kämpfen. Um was es sich hier handelt möchte ich hier nicht verbreiten, das ich nicht weiß - was für das für Auswirkungen in der nächsten Zeit haben könnte für mich !!!


    Das ja am Telefon wurde vom Gericht ein Betreuer bestellt, das von einem Arzt in einer Klinik veranlasst wurde. Das ich ja auch über das Konto meiner Mutter die volle Verfügung hatte, war das für immer gesperrt.


    Deswegen eine Warnung an alle die solch eine Vollmacht haben, niemals am Telefon für einen Betreuer mit Ja zustimmen !!

  • Kurz gesagt, du musst eine Begutachtung für die Person beantragen. Es wird dann der Pflegegrad ermittelt. Je nach Pflegegrad zahlt die Kasse zwischen 770 und 2005 Euro (ab 2021 gelten neue Regeln, hier greift ab einer gewissen Dauer auch ein Leistungszuschuss bei vollstationärer Pflege) ab Pflegegrad 2 ist vollstationäre Pflege möglich, wird aber in den seltensten Fällen kostendeckend.

    Abschieben in ein Altersheim? - suche dir doch ein Heim aus, was Vertrauen erweckt und nutze die Pflegeberatung. Horrornachrichten hast du heute überall. Fakt ist, dass vollstationäre Pflege allemal besser ist, als ein "5-Minuten herbei eilender Pflegedienst". Wie das Geld eingesetzt wird, entscheidet aber der Betroffene oder sein Bevollmächtigter.


    Liebe Grüße

    (auch ein Betreuer :nicken: )

    Gruß aus Leipzig
    von LE-Wetter:)


    WS888, Blitzortung, Radioaktivität, Webcam

  • Das mit der Zuteilung des Pflegegrades ist schon ein Schwert Demokratos (oder wie das heisst).

    Bei meiner Frau, die in Ihrer ersten zeit ja auch ins Pflegeheim kam, da hatte sie Pflegestufe 1 und die Einrichtung hatte da schon viel Geld gekostet.

    Ich dachte mir Meine Frau soll Pflegestufe 2 beantragen, damit ich weniger zu zahlen hätte.

    Pustekuchen aber, ich hab zwar MEHR Pglegegeld von der Kasse erhalten, ABER die Einrichtung hatte aber auch MEHR Gebühren für den neu erworbenen Pflegegrad in Rechnung gestellt. Am Ende musste ich noch dazubezahlen.

    Heute ist meine Frau Gottseidank wieder Zuhause in der 1 zu1 Versorgung beim selben Pflegegrad 3 (der nun nach neuem Stand berechnet wurde, ist gleichzusetzen mit 2 alter berechnung).

    Unser 1zu1 Intensivpflegedienst, der TOP ist hat uns abgeraten die Pflegestufe zu senken bzw zu erhöhen lassen, weil ich dann wieder zuzahlen müsste. So Blöd und undurchsichtig sind die deutschen Pflegegesetze.

    Im Prinzip ist das allea Abzocke, bei der vorherigen WG, wo meine Frau war, war es so. Ich spreche aus persönlicher Erfahrung.

  • Hallo alle zusammen,


    zu erst möchte ich euch eine Frohe Weihnachtszeit wünschen!

    Ich hoffe ihr könnt trotz der ganzen unnötigen Corona-Verordnungen abschalten und einfach alles vergessen und die Zeit mit der Familie zu genießen!

    Ps: Heute erst mal schön die Weihnachtsgans verschlingen:)


    Naja warum ich eigentlich schreibe ist, das mich das Thema auch sehr interessiert und hier auf der suche nach einer guten Antwort bin.

    Vielleicht kann uns jemand der wirklich ahnung davon hat weiterhelfen.

    Ich weiß nicht so recht ob die anderen hier kompetent genug sind.

    Mal schauen was wir noch so zu lesen bekommen..

  • Hallo weimerkarlgeorg,

    ich hoffe, du hast auch meinen Beitrag hier gelesen. Das Stimmi alles, ABER UM WIRKLICHE eine Richtige Antwort über das hier behandelte Thema zu erhalten musst du schon die richtigen Quellen Fragen (Sozialamt, Pflegekasse Pflegefirmen und googeln etc.) Denn hier in diesem Forum kann die keiner so wirklich "Helfen" AUCH ICH nicht.

  • Hallo gargamel,



    natürlich habe ich deinen Beitrag gelesen, welcher sehr Interessant war. Jedoch hat er meiner meinung nach nicht wirklich zu dem Thema Beigetragen.


    Wenn ich darüber nachdenke bleibt mir nur im Kopf, wie negativ und schlecht die Erfahrung für dich war. Vielleicht bist du einfach ein negativer Mensch oder ich habe es falsch aufgenommen. Klar hast du dich auch noch dazu geäußert das nun alles besser ist, was mich auch sehr für dich freut!


    Aber du hast nicht wirklich auf die Frage geantwortet.

    Anstatt genauer zu sagen worauf zu achten ist, hast du nur die negativen Punkte aufgezählt!

  • Ich habe eigentlich auch versucht zu helfen, aber wie Wilfried schon schrieb, das ist nur vor Ort zu lösen.

    Und nochmals klar gesagt, wenn Selbstgefährdung schon eine Rolle spielt, dann ist eine stationäre Pflege sinnvoller (aus meiner Sicht).

    Meine Mutter wird bestens betreut (und sie bekommt das selbst auch mit) und ich ziehe jedesmal den Hut vor der Leistung, des Pflegepersonals und zeige mich diesbezüglich auch immer großzügig.

    Sofern eine stationäre Pflege in Frage kommt, schaut euch doch verschiedene Heime an. Sprich Besucher an, die gerade das Haus verlassen (das habe ich damals bei der Auswahl so gemacht) - einmal war aber auch eine Angestellte darunter :cheese:Aber ich habe einfach mehrere Leute angesprochen und gesagt warum, keiner hat mich stehen lassen, ganz im Gegenteil. Da bekommst du mehr mit als auf den Protalen im Internet

    Gruß aus Leipzig
    von LE-Wetter:)


    WS888, Blitzortung, Radioaktivität, Webcam

  • Hallo alle zusammen,


    erst mal möchte ich mich für die Frage bedanken, da ich diese gerne beantworte. Ich war ebenso wie ihr auf der Suche nach einer ganz Tagespflege für meine Großeltern. Also machte ich mich auch im Netz auf der suche danach. Und wers glaubt ich bin fündig geworden, daher muss ich sagen das LE-Wetter schon mal schwachsinn redet, das man dies nur vor Ort lösen kann.

    Jeden falls habe ich eine Vermittlung ausländischer Pflegekräfte gefunden und diese auch in Anspruch genommen.

    Kann diese nur weiterempfehlen. Meine Großeltern wie auch unsere Familie ist mega zu frieden mit der Leistung der Pflegekraft.

    Am besten einfach mal reinschauen.

  • Hallo weimerkarlgeorg,

    natürlich kann ich nur aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen und schlecht habe ich nicht alles geredet (siehe meinen Post im beitrag zu r 1zu 1 Pflege.

    UND

    deliareising

    wieso schreibr LE-Wetter "Schwachsinn"?

    Internetportale. Die ganzen Benotungen und pos. Beschreibungen sind (Fast) alle gefaked bzw. gekauft. (Da Spreche ich AUCH von persönlicher Erfahrung)

    Quote


    LE-Wetter:

    Sofern eine stationäre Pflege in Frage kommt, schaut euch doch verschiedene Heime an. Sprich Besucher an, die gerade das Haus verlassen (das habe ich damals bei der Auswahl so gemacht) - einmal war aber auch eine Angestellte darunter :cheese:Aber ich habe einfach mehrere Leute angesprochen und gesagt warum, keiner hat mich stehen lassen, ganz im Gegenteil. Da bekommst du mehr mit als auf den Protalen im Internet


    Ist das Schwachsinn? Ehrlich gesagt: So ausführlich hatte ich Damals nicht recheriert.

    Und Übrigens, deliareising, was kostet denn die polnische 1zu1 Versorgung bzw, für ein Eigenanteil, ich hoffe Sozialsicherungsbeitrage werden auch Bezahlt von der Fa..

    Ich zahle 0 Euro zZ.

  • Und wers glaubt ich bin fündig geworden, daher muss ich sagen das LE-Wetter schon mal schwachsinn redet, das man dies nur vor Ort lösen kann.

    Da hast du was völlig falsch verstanden, gemeint war, dass das hier im Forum nicht gelöst werden kann. Er muss das vor Ort klären, egal ob ausländische Pflegekraft, zu Hause oder im Heim.

    Um Geld für die Pflege zu erhalten, geht es nicht anders als den Pflegrad zu ermitteln und das geht nur mit Begutachtung und die Begutachtung kannst du nur vor Ort auslösen über KK/PK . Auch wenn es jetzt sogar schon Begutachtungen nur über Fragebogen und eine Videokonferenz gibt, worüber gerade heftig gestritten wird.

    Gruß aus Leipzig
    von LE-Wetter:)


    WS888, Blitzortung, Radioaktivität, Webcam

  • Guten Abend zuzsammmen,


    erst mal möchte ich mich bei euch für die Zahlreichen antworten bedanken! Habe damit echt nicht gerechnet so viel Feedback auf mein Thread zu bekommen. Einfach Mega!!!

    Leider habe ich nicht die Zeit dazu auf jede Antwort einzeln einzugehen. Ich hoffe der jedenfalls das der Thread nicht gesperrt wird wenn ihr euch noch weiterzofft. Ich denke deliareising hat dich einfach echt falsch verstanden. Daher möchte ich euch jedenfalls allen für euren Beitrag danken.

    Ich konnte eine Menge informationen durch euch mitnehmen.

    Außerdem habe ich mir die Vermittlung ausländischer Pflegekräfte angeschaut und denke, dass das genau das richtige ist. Daher auch noch ein großen dank an dich delia..


    Außerdem wünsche ich euch noch einen guten Rutsch in das neue Jahr 2022!

  • Ihr müsst aber Bedenken, wenn eine Polnische Pflegekraftvermittlung im Visier ist:

    Übernimmt die KK und dit PK die Kosten?

    Sind diese bzw Dieser Polnische Pflegevermittlung inder "Genehmigungliste der KK bzw PK?

    Der Pflegebeitrag übernimmt nur einen kleinen Teil der Pflege (Grundfplege)

    Die medizinische Pflege wird im allg. voll von der KK übernommen, wenn dieser PD genehmigt ist von der KK.

    Ansonsten muss man mit Kosten der Pflegeperson von ca knapp 3000 Euro/Monat rechnen (und ob dann auch noch die Sozialabgaben schon drin sind, bezweifle ich)

    ausserdem muss die Pflegekraft ein Übernachtungszimmer im selben haus haben und essen muss diese Frau auch noch.

  • Hallo alle zusammen,


    sorry wenn ich zu "agressiv" geantwortet habe oder ihr euch direkt so angegriffen fühlt. War echt nicht böse gemeint. Jeder von uns hat denke ich dem Thread ein wenige beigetragen und somit geholfen das Thema barbel näher zubringen. Vor allem worauf zu achten ist! Da habt ihr eindeutig ne menge zu beigetragen möchte euch auch gar nicht schlecht reden. Ich denke es war einfach ein kleines Missverständnis.

    Habe mich inzwischen aber nochmals informiert. Und zwar habe ich erst jetzt mitbekommen das ein bekannter auch einen Pflegedienst hat und auch solche ausländischen Pflegekräfte vermittelt. Mit der entsprechenden Pflegestufe werden auch diese kosten zum größten Teil übernommen. Wäre auch meiner meinung nach Rassistisch zwischen ausländischen und deutschen Pflegekräften zu unterscheiden. Also wie gesagt wenn ich nichts falsch verstanden habe ist es so das auch da bei einer gewissen Pflegestufe einiges gezahlt wird. Jedoch muss für die Pflegestufe erst mal jemand vorbeischauen und diese dann für die Pflegende Person bestimmen.

  • Wäre auch meiner meinung nach Rassistisch zwischen ausländischen und deutschen Pflegekräften zu unterscheiden.

    Wenn Du mich damit meinst, so habe ich das auf jedenfall nicht so gemeint.

    Natürlich gibt es wie in jeder Branche schwarze sowie weisse Schafe.

    Die 1 zu 1 Pflge meiner Frau wird zwar nicht von einer Polnischen Agentur übernommen sondern inländisch. Aber das sind selbst auch zum grössten Teil Polen, die Chefin dieses Unternehmens auch und die sind TOP.

    Zuletzt wollte ich auch anmerken in den 7 Jahren der Intensivpflege meiner Frau sind ausländische Pflegekräfte nen Schnitt besser als Deutsche (pers. Erfahrung) Und glube das ist nun nicht rassistisch. :mrgreen: