Juli 2020 bis Feb 2021, , kalte Juli im ca. 20-Jahre-Takt , Rekordschnee S-Alpen wie Nov. 2019 1. "Brillenlage"

  • Hallo Hubertus der Winter der irgendwo bald anfängt. Zeigt da ein paar ähnliche auffällige Lagen. Die wir eigentlich schon aus anderen Jahren kennen. Das könnte der nächste Abbruch u. Übergang von warmer Zeit (der drei Jahre/zu kalten Zeit sein) —- die Nase - Brille - Polarwirbel die du ansprachst vor kurzen ( mit dem Hoch was diese kennzeichnet...)



    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    (etwas ähnliches gab es im Vergleich, wenn auch etwas gemittelt im Vergleich der letzten Jahre wie 2016/2009/2010 Anf. o. Dez. 2010/2005 Dez. Ende u. 2006 Jan. - Ende Feb. Anfang März 2006/weitere Jahre Dez. 3.12.1981 ...)





    Auch drei Hochdruckzellen (zusätzlich bei Skandinavien/NW. W. Westküste der USA - Kanadaraum u. Polarhoch zeigen unterschiedliche Stärkegrade jetzt o. vor kurzen auf...)


    Vielfach wurde noch von zu mild geredet-was, nun anders sein könnte-aber schauen wir weiter was draus wird...


    Vielleicht seit langer Zeit mal wieder ein Wechsel der Strömung auf andere Gefilde...


    Übrigens schöne erste Aufnahmen zu deinem Handy-Foto.




    Mal erste eigene Kartendarstellung zum Thema Druckmuster Europa (ab 15/12/20—)


    Erste Karte für NNW - Lage ab o. Nach Weihnachten aktiv Dez 2020 -26/-31.12.2020l)


    Auch die beiden polarwirbel West-Ost sind tsächlich aktiv in anderen Modellen für die stratosphärische Entwicklung dem Westminster - Wetter Mitteleuropa-Raum /

    100 hPa Druckhöhe mit Blockhoch NO-O Atlantiks

    D72057BA-54B9-446B-84F9-FDAFEC417D56.jpeg80369341-C576-4806-A336-A635657231AD_autoscaled.jpg


    Die MILD ,,Wetterdrift“—H.Frontalzone zieht bald bei Mitteleuropa Deut. Durch mit Regen u. stürmischen Wetter bis vor Weihnachten noch. Dann könnte es etwas deutlich kälter werden auch mit Schnee in den Hochlagen, Hochland, Bergland... der Mittelgebirge bis 700 —300 Meter. u. nach Norden davon möglich Übergang zu Schauerwetter (Schnee u. Regen gemischt). Einstellige Plusgrade u. leichter Frost dann, d. ...


    von 19.12.20-10.34-Aktuelle WETTERVORHERSAGE 16. bis 28. Dez. 2020: Wärmewelle mit Kaltfront u. Regen, dann Schnee u. mit darin Sturm u. Polarwirbelsplit später Januar 2021?


    7059A5954-D723-41F2-A5A1-6C92FA53F371.jpeg


    Der Dezember macht Dienstag, 22.12.20 Frühlingswärme-Wetter/milden Temp. windig u. Regen , teils recht stürmisch-Mittwoch, 23.12.20 Kaltfront
    — mit Sturm, dann Heiligabend Polarluftvorstoß aus N-NW-EUROPA (Skand.-Grönland-,/Nordmeerraum)-ab u. an schneit es bis 200-300 m runter u. ein neues
    Sturmtief bringt mildere Luft dann von Island u. den Britischen Inseln u. saft diese von ———Südwesteuropa heran mit über Frankreich nach Deut.

      bis zu Mitte u. leicht inach Norden von Deut. bis in den NO-O. Deut. u. bringt Weihnachts-Sturm-Tauwetter kurze Zeit-
    — Danach kommt es wieder kälter mit leichten bis mäßigen Frost-eine Stratosphärenerwärmung die 2 Wochen etwa schon vorher nach unten bis
    zu Troposphäre runter gedrückt wird u. vor allem die kalte Luft nach unten führt u. ein Polarwirbelsplit fast im ersten Teil des Janaur 2021 anführt.


    893DD86C-70BD-42B2-B64E-2A121846A22E.jpeg


    —Wahrscheinlich Frost u. Bruch des Wirbels Ende Januar u. Anfang Februar 2021 o. vielleicht früher im Januar...


    —Dann ein Skand. Hoch u. ein Kaltlufteinbruch aus NORD-NORDOST-EUROPA u. sehr eisigen Temperaturen u. Schnee ist auch weiter möglich.


    Habe noch mehr zum Thema des Polarwirbels u. Winter´s 2021 Jan. - März/April erarbeitet - später mehr (ab 9. - 15. 1. 2021) kann auch noch im Feb. 2021 dauern.


    Neue Texte-8/2/21– Arktische Kälte könnte den Norden/Nordosten von Deutschland erfassen

    (Teil in vorstationiert kalte Grenzlage die sich abzweigt von der eigentlichen Kaltzone) die einem kalt eisigen Block eines Tief u. ausströmen der Luft starker kalter in mittleren niedriger Winde gehört die zum Hoch einströmt u. zwischen beiden zu uns von NO O der starken Druckanomalien der Nord/Südseite der Strömung abläuft der weit nach Süden langsam reichenden Jet fronalgrenzenden Zone der Luftmassengrenze

    (durch Skand. Nahe Finnland sibirische mit Hochdruck Zone Gisela / Ab Samstag, 6.2.201 käme die Arktische Kaltluft mit Dauerfrost auf uns zu und auch nachts häufig unter -15 Grad u. Schnee fälle o. wird auch liegen bleiben. Wobei die Schwankungen noch recht groß scheint u. nicht sicher ist, ob es so auch eintreffen sollte.

    Laut einiger Modelle werden es wohl nur lokal 30-40 cm sein/der starke Ostwind wird ein Messen etwas unmöglich machen was die Schneehöhe angeht/im

    Bereich der stärksten Schneefälle zu, den starkem Ostwind wird man mit Pulverschnee u. den Schneewehen sind dann auch über 1 m dabei möglich nur da, wo es am stärksten schneit u.

    der Ostwind recht kräftig daherkommen soll


    Polar - Split erfolgt im Feb. 2021 in den ersten Wochen / jetzt zwar milder bei 5 (nächste Woche ab 22.2.2021 bis +13 Grad in Deut. u. Frankreich. Von Südwesteuropa u. über

    dem Nordteil Afrikas strömt mit einem Block-Hoch-Omega-Lage warme Luft aufwärts u. auch bodennah mit Durchmischung bis zu uns nach Zentral Mitteleuropa u. Deut. -

    aber Vorsicht - die Modelle sind trügerisch - da nochmals ein Kalteinbruch zum Monatswechsel auf März 2021 folgen sollte u. wohl auch in Aussicht mit Annäherung der Modelle in den kalten Bereich bald gestellt wird. Die Monate März u. April 2021 sollen normal verlaufen u. Mai 2021 wärmer dann sein u. niederschlagsreich wahrscheinlich. Kaltluftrückfall bis Mai 2021 noch denkbar (aber langsam abschwächend / im März 2021 nochmals um -5 / -10 Grad aus Nordost u. Ost dann denkbar, bevor es nur noch normal kalt weitergeht u. wärmer wird um den Mai / Juni 2021.




    Marco

  • hsn

    Changed the title of the thread from “Juli bis Nov 2020 und mehr, kalte / kühle Juli im ca. 20-Jahre-Takt seit 180 Jahren, 1. "Brillenlage"” to “Juli bis Dez. 2020, , kalte Juli im ca. 20-Jahre-Takt seit 180 Jahren, Rekordschnee S-Alpen wie Nov. 2019 1. "Brillenlage"”.
  • noch das "vorweihnachtliche Tauwetter", obwohl es nichts hier zu tauen gibt, aber es soll ja polare Kaltluft pünktlich zum Fest in den Mittelgebirgen kommen: Analyses / Altitude / Atlantique Nord & Europe | MeteoCentre.com

    http://www.wetter3.de

    DLR 100 hpa zeigt immer noch die Brillenlage!

    https://www.pa.op.dlr.de/arctic/geop100_nh/a30.gif

    die "Weihnachts-Polarluft aus Nord: http://www1.wetter3.de/Animation_00_UTC/120_1.gif

    erste Flocken im Mittelgebirgsraum zu Heiligabend?????

    Wetterkarte — ZAMG

    die Warmfront von Greta II liegt vor der Haustür (Mosel)!

    Diplom-Meteorologe
    Hubertus Schulze-Neuhoff
    56841 Traben-Trarbach

    Edited 2 times, last by hsn ().

  • hsn

    Changed the title of the thread from “Juli bis Dez. 2020, , kalte Juli im ca. 20-Jahre-Takt seit 180 Jahren, Rekordschnee S-Alpen wie Nov. 2019 1. "Brillenlage"” to “Juli bis Jan 2021, , kalte Juli im ca. 20-Jahre-Takt seit 180 Jahren, Rekordschnee S-Alpen wie Nov. 2019 1. "Brillenlage"”.
  • Hoch Alex wurde durch "Geschlechtsumwandlung" zu Antje über dem Atlantik: Wetterzentrale - Top Karten - GFS Nordhemisphäre 00Z

    sah_100.gif (2428×1788) (weather.gc.ca)

    949, der Polarwirbel, das Polar-Low im Nordosten Kanadas, Antje , das Omegahoch Atlantik, Höhentrog Europa mit Polarluft und viel Schnee in den Mittelgebirgen:

    http://www.wetterpate.de

    Mit Hermine begann die Kaltluft.

    Diplom-Meteorologe
    Hubertus Schulze-Neuhoff
    56841 Traben-Trarbach

  • "Menschen in unserer Stadt": Heute Hubertus Schulze-Neuhoff, von Ulrich Schlottmann

    "Einem "Wink des Himmels" verdankt HSN seine Berufswahl. 1963, kurz vor dem Abitur stehend, fand er im Wald bei Bonenburg, wo sein Vater Förster war, ein an einem Ballon befestigtes Meßgerät. Das Interesse des jungen Mannes war geweckt. Und die Wetterkunde ließ ihn fortan nicht mehr los. Soeben sind die 8 Bücher als CD-Rom erschienen".

    Das war als 53jähriger, nun bin ich 76!

    "HSN legte 1963 am Gymnasium in Warburg sein Abitur ab. Anschle0end studierte er in Mainz und Bonn Meteorologie. ....Seine Absicht, das meteorologische "Fachchinesisch" zu übersetzten und die Wetterkunde allgemeinverständlich zu erklären, liegt seinen Büchern zugrunde. sein Erstlingswerk "und die Meteorologen haben doch recht ... 1972 konnte er den renommierten Goldmann-Verlag dafür begeistern. 1994 landete er bei den neuen Medien, dem CD-ROM-Verlag ... alle 8 Bücher - insgesamt ca. 1000 Textseiten sowie ca. 250 Wolken- und Gewitterfotos fanden auf der kleinen silbernen Scheibe Platz, Titel "Faszination Wetter". Hubertus SN, noch regelmäßig im Warburger Land zu Besuch, die Wetterkunde hat auch über 30 Jahre nach dem "himmlischen Fingerzeig" für ihn nichts an Faszination verloren"

    Inzwischen sind es 57 Jahre danach!

    Gardelegen gestern -18 , heute früh -19 ° C, Kälterekord seit 6 Jahren, dort

    Rückblick für Gardelegen (Altmark) - WetterKontor

    Diplom-Meteorologe
    Hubertus Schulze-Neuhoff
    56841 Traben-Trarbach

  • Serie Klimawandel gestern, heute Morgen, Teil 6 im Trierischen Volksfreund heute, gekürzt:

    Titel: Forscher zweifeln an neuer "Kleiner Eiszeit"

    "Als "Großes Minimum" bezeichnen Sonnenforscher eine Phase mit mehreren sehr schwachen Sonnenzyklen.

    (Es gab das Maunder-Minimum (bis 1715), das Dalton-Minimum (bis 1830) (und das HSN-Minimum, von mir hier ergänzt (bis 1913) und aktuell das Landscheidt-Minimum (ab 2008 bis ca. 2040, Zyklen 24, 25 und 26, Anmerkung HSN). Im Maunder Minimum blieben die Sommer kühl, der Weizen verfaulte, Hungersnöte, .. , Gletscher drangen wieder vor...Manche Klimatologen (wie auch ich) "fürchten", dass solche Verhältnisse wiederkehren. Wann das eintrifft, ist schwer zu sagen. Welche Forscher recht behalte, werden wir spätestens in 12 Jahren erfahren.

    ... Indem wir die Vergangenheit studieren, können wir verstehen lernen. Unsere Warmzeit, das Holozän, begann vor ca. 10 000 Jahre. Ob das Eis an den Polen schmelzen wird, ist unbekannt ...Man kann das Holozän als "Fieberschub" betrachten. Die Erde zieht im Grunde genommen eine geringere globale Durchschnitts-Temperatur vor. ....

    Alle Teile der Serie: http://www.saarbrücker-zeitung.de/klimawandel

    Quelle zu diesem Teil der Serie: Focus Online vom 20.02.2018: "Trotz Klimaerwärmung- Forscher sagen "Mini-Eiszeit wie im Mittelalter voraus"

    Richtig müsste es heißen: Die Mini-Eiszeit existierte ab ca. 1300 bis 1880, im Mittelalter selbst herrschte die "Mittelalter-Warmzeit" vor ca. 1000 Jahren und zur Römerzeit gab es bensolches Klimaoptimum infolge der solaren Höchstwerte, ähnlich wie 1950 bis 2002. HSN für Euch

    Diplom-Meteorologe
    Hubertus Schulze-Neuhoff
    56841 Traben-Trarbach

  • hsn

    Changed the title of the thread from “Juli bis Jan 2021, , kalte Juli im ca. 20-Jahre-Takt seit 180 Jahren, Rekordschnee S-Alpen wie Nov. 2019 1. "Brillenlage"” to “Juli 2020 bis Feb 2021, , kalte Juli im ca. 20-Jahre-Takt , Rekordschnee S-Alpen wie Nov. 2019 1. "Brillenlage"”.
  • da ist es wieder passiert, Extrem-Winterlage wie zuletzt 1978/79 mit der Luftmassengrenze extrem damals, 1985-87 mehrmals, 1996/97, 2010, Jan und Dez., unter anderem. Nun nach 11 Jahren wieder, Ursache Polarwirbel gespalten, mit Höhenhochkeil vom Atlantik über den Pol hinweg zwischen Grönland und Norwegen. https://www.wetteronline.de/aktuelles-wetter

    und: wetter3.de

    Hochaufgelöste Karten

    Diplom-Meteorologe
    Hubertus Schulze-Neuhoff
    56841 Traben-Trarbach