Derechos

  • derecho = geradeaus

    Das großräumigste Extremwindereignis bei Gewittern stellt das Derecho dar. Der Begriff stammt aus dem spanischen(derecho = geradeaus) und wurde 1888 von Gustavus Hinrichs in den USA geprägt, um eine Unterscheidung zu den Tornados (span. Tornado = gedreht) zu treffen. Das Derecho ist eine extrem lang ausgedehnte Zone mit schadenbringenden, geradlinigen Gewitterwinden, die z.B. durch eine Abfolge von Bogen-Echos innerhalb einer langlebigen Gewitterlinie entstehen kann. Derechos können örtlich zur Bildung von Tornados führen.

Teilen