Wochenwetter / Deut. Mitteleur. etwas kälter (im Norden sonniger, aber auch später wolkig , Regen möglich) Regen o. Schneeregen auch woanders 8.1.18 - 16/19/20—23/1/181.18

  • Prognose für Januar 2018 / 7 um 20:29 > Die nächste Woche nun wiedermal etwas kälter. Tagsüber fühlen sich einstellige Werte bei +2 o. +4 Grad langsam etwas
    wie Frost an o. über mehrere Tage wie Dauerfrost. Derzeitige Tiefdruckgebiete bewegen sich über Skandinavien hinweg bis Montag, 8.1.18 .
    Dazu ebenso ein neues Hochdruckgebiet was von Großbritannien über die Nordhälfte Deutschland u. der Ostsee bei Polen bis zum Schwarzen Meer u. Weißrussland bis Dienstag, 9.1.18 sich verlagert.

    6901C243-A157-4985-8BA9-7B7F46A782A2.jpegC4B9347F-26CC-4177-8CFE-66A57918415B.jpeg


    Ein weiterer Teilkern des Hochs liegt dann in Skandinavien im Bereich der Gebirge da. Das Hoch selbst als Zentrum wird in Osteuropa dann liegen die nächsten Tage nach dem 9.1.18 weiter dann über Weißrussland u. von einem größeren Tief in Nordosteuropa flankiert. Neue Tiefausläufer u. auch Störungen aus einem neuen Atlantikhöhentrog müssen dagegen +ber Frankreich bis übers zentrale Mittelmeer ausweichen u. treffen teils über die Alpen mit ihre Fronten nach Nordosten o. Norden heraus.
    Über Südwesteuropa zu Spanien u. der Westseite des Mittelmeers bis nach Malaga u. Südwestfrankreich dehnt sich ein abgelöstes Höhentief aus u. sorgt hier für
    starken Wind, Regen o. auch Schnee in den Bergen zwischen Spanien u. Frankreich der Präe .. Bei starken Regen o. Schnee kann es auch eine Unwettersituation mit Sturmböen geben.


    Dieses Höhentief besitzt ein sich ausbiildendes Tief unter seinem Zentrum in der Höhe. Was allgemein aber von nachrückenden Störungen erneut stabilisiert wird o. sich verformt in einer weiteren Trogzuge vom Atlantik erneuet u. weiter ostwärts verschieben soll. Allgemein
    verschwindet dieses Tief bei Aufnahme dieser weiteren Trogtäler vom Atlantik - Spanien zum west-/zentralen Mittelmeer bis 12.1.18.
    Im weiteren Verlauf dehnt sich nochmals das Hoch über Osteuropa u. nahe Weißrussland nach Nordosten u. Osten Europas aus zu Skandinavien u. auf die Nordost-/Ostseite Deutschlands
    u. führt leicht kalte Luftmassen zu uns in den Norden u. Osten Deutschlands u. weiter auch einwärts in anderen Regionen wo diese schwächer sich auswirkt.


    Am 15.1.18 nähert sich wahrscheinlich ein erneues Sturmtief was sich derzeit dann weiterentwickelt bei Island u. dehnt sich nach Irland u. etwas nach Mitteleuropa einwärts aus mit seine
    Wetterfronten. In diesen Bereich sind Sturmböen , schwere Sturmböen mit Orkanböen bis zu Nordsee aus. Die Orkanböen betreffen aber nur Irland. Möglich wäre auch dann Schneeregen, Schnee nochmals
    in den unteren Lagen u. Schnee in den Mittelgebirgen. Schnee o. Regen, gefrierender Regen später auf der Ost- Südostseite der Fronten bei Durchgang der nächsten Tage um den 10. / 12. o. vorallem 15.1.18.
    Nach dem 15.1.18 dann dehnt sich dieses Tief über Mitteleuropa weiter ostwärts aus u. einige Wellen am Südrand zu den Alpen / Süddeutschland können
    auch Sturmböen bringen u. einige kräftige Niederschläge.Dabei sind dies zwei wellenartige Sturmtiefs, was das erste in Süddeut. den Alpen von Frankreich am
    17.1.18 u. das zweite schwächer von Frankreich hintereinander über Luxemburg - südlich Niedersachsen zu Ostsee zieht. Dabei ist es teils windig, damit der
    stärkere Wind den Bergen u. Richtung Alpen Süddeut. u. Nordwest-/Nordostdeutschland frischer Wind o. nur einzelne Böen mit deutlich schwächeren zweiten Tief u. dennoch mit Niederschlägen wie das erste
    sind der Niederschlag mehr von Bedeutung.