Potentielle Gewitterlage mit viel Energie u. einem Auslöser nahe einer etwas stärkeren Strömung im Westen u. dem Norden (dabei teils schwere Gewitter, die intensiv ausfallen können) 9.-10.6.14 Deut. Frank. Polen

  • Weitere Übersicht / Conv. Sturmlage am 9. - 10.6.14 für Deutschland - Frankreich u. Polen


    Ebenso sind am Südende der Bogenformation der Gewitterfront auch einzelne heftige Gewitter möglich mit Hagel u. heftigen Regen o. Sturmböen die nächsten Stunden in sehr labilen Umgebung die bis 3000 J/kg auch genannt wurde unter ausreichend kräftigen vertikalen Hebung in der Umgebung davon.


    Conv. Sturmpotential für schwere Gewitter 9.-10.6.14 von 21 UTC bis 06 UTC ... (erneut heftige Gewitter zum Abend dann im Nordosten u. Osten
    an diesen tiefen Druckfeld nahe einer wellenbilden Front mit Konvergenzen o. mesoskaligen Charakter ... Level 2 kann den Westen Nordwesten u.
    Norden Deutschlands überlaufen it sehr großen Hagelschlag u. Schadenswinden in Sturmstärke (orkanartig u. schwere Böen). Level 2 o. 3 auch vorhanden
    für NRW Niedersachsen im Süden was heftigen Regen Überflutung u. vor allem Gefahr von Orkanböen u. ein Tornadorisiko enthalten kann an einem
    möglichen wahrscheinlichen großen Cluster eines Sturmmultizellengebilde der ostwärts nach Mecklenburg u. Brandenburg - Berlin Nord ziehen kann bis
    Dienstagmorgen u. am Vormittag noch unter jeweiliger Abschwächung dann, aber anfangs im Westen von Sachsen - Anhalt nochmals einen Impuls bekommen kann.
    Vereinzelt sind am Südende der Böenlinie Bogen auch superzellige Stürme möglich u. Randgewitterzellen (auch andere kräftige die eine mittlere Blitze - Auswurfintensität haben, teils können Gewitterzellen vermutlich bei Brandenburg Berlin u. Thüringen auftauchen über Nacht u. auch tagsüber im Verlauf , vor allem am Abend) im entstehen denkbar nahe der Südwestwinde u.
    Windscherung in den Höhen mit Änderung mit der Höhe. Im Nordwesten u. Westen lässt sich vor allem ein mesoscalges Gewittertief beobachteten wo sich
    ein etwas begrenztes Gewittersystem in Form von einem markanten weiten Gewitterschirm - Cirrus Cloud ausweitet weiter nach Norden u. Osten bis
    Mecklenburg Berlin Brandenburg u. Sachsen - Anhalt übernacht (eingelagert zieht das Gewitterfeld weiter ostwärts u. nach Nordosten im Verlauf an der wellenartiegn Front
    - Luftmassengrenze zwischen NRW / Köln / Niedersachsen südlich u. SA Brandenburg bei Mecklenburg u. Verlagerung der Trennfront wird weiter zu Mitte
    am Dienstag u. im Osten Deutschlands erwartet mit neue heftige Gewitter u. kräftigen Unwettern zum Abend vor allem u. über Nacht auf Mittwoch.


    >Level 1 kann auch England u. Ostdeutschland bis Polen die Nacht betreffen, wobei hier mit Gewitter über Brüssel aus West-Mittelfrankreich nach Norden zu Nordsee raus
    u. über Niedersachsen von NRW ein Gewittercluster - Sturm (Bogenecho-Linie) auch diese Gebiete noch eine Gefahr durch großen u. schweren Hagelwindböen auftreten können o.
    nur Windgefahr u. starken Regen u. einer mittleren Blitzintensität die von Westen etwas runtergeht (nach Westen erhöht ist an der Gewitterzoen).
    Durch ein Tiefdruck Atlantikraum u. Bergrücken (Warmluftwellenrücken) über Mitteleuropa u. südlichen Winden u. starken Südwestströmung mit der Höhe
    zeigt die heiße Strömung eine intensive mittlere Temperaturrate von Nordafrika / über Frankreich Deutschland u. auch nach Polen Advektion
    geführt wird nahe dem Hochrücken vor dem Höhentrog über den Westen Deutschlands nach Osten. Dabei ist die Lage äußerst heftig über Benelux -
    Frankreich u. Nordwestdeutschland südlich bis NRW u. wird an der Südwestflanke mit einer Wellenfront ein starker Fluss von instabilen Schichtung
    hinweg bei Deutschland flächtig erwartet. Diese Gefahr nimmt nach Osten u. Nordosten dabei etwas ab, sollte aber nicht unterschätzt werden,
    da auch hier ein einströmen dieser Strömung derzeit unter Einstrahlung nahe dem Hochrücken ein massiven Cape Aufbau ermöglicht u. viel Energie u.
    Feuchte ermöglicht mit einem Deckel der bei guten Antrieb vertikalen zu Konvergenzen u. mesoscaligen Tief durchstoßen wird u. heftige Unwetter mit
    intensiven Gewittern u. stärkeren Blitzmengen u. Regenfluten u. Hagel o. Sturm bringen kann. Die Bedrohung zieht weiter nach Brandenburg
    - Berlin u. Sachsen bis Dienstagmorgen u. am Abend wird diese instabile Zone u. Wellenfront im Südwestwindfeld erneut eine Auslöse erfahren u.
    Unwetter produzieren bis Polen raus u. Mittwochmorgen kann es noch teils so weiter gehen.